2.Part Eid: Our Trip to the Nature

Now it’s almost too late for an Eid report, but I don’t want to withhold from you the second part of our Eid day and share it as promised. This time it will simply be pictures with some explanation, because I’m in the middle of the preparations for my trip to Germany. Yes, after 3 years I’ll get a taste of the German air again and I’m really looking forward to it!
But now to the second part of our Eid. As you can remember, our mood at lunch time was not the best. However, we decided, for the sake of our children, to make the second part of the day a wonderful Eid day. But where to go? The children wanted to go to excursion destination # 1 in Garow: Dareeyle, which has a waterbed, restaurant and a small playground. They were already packing their bags, because they wanted to splash in the water!
While we were very late with our lunch and it became already Assr- time (afternoon), it occurred to us that Dareeyle is going to be overcrowded. We would find half of Garowe’s people there. So we decided to just pass it and find some water a few meters further on a hopefully lonely place.
My husband gave us his pick-up and 2 soldiers. After all, his car needs protection! Joking-, because he could not come with us, he wanted to know us in safety. My co-sister named Sagal drove the pick-up and I drove the family bus.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Buildings on our way
Sagal drove so fast and even passed by dangerously big trucks, so I had no choice but to say ‚Bismillah‘  and follow her. I said to our children, „Hooyo drives like Abe today!“ (Abe = Father, Hooyo = Mother in Somali language). They had fun. The speedometer already showed 80 km / h, which is quite fast for the local road. If you drive faster, you have nothing under control whith the oncoming traffic.
20180615_173813854759023.jpg
Our girls are enjoying the high speed
20180620_175711625229094.jpg
After about 2 kilometers, we past the Dareeyle at a rapid pace. Shortly after, we came to the city border – 2 blue towers symbolizing the end of the city.
20180620_180429928505123.jpg
End of our city Garowe
We slowed down a bit. Where to go to? Sagal suddenly turned right, just into the wild nature. Groaning and nagging from the children side – what do we want here? Where is the water here? In fact, there were only bushes and sandy soil!
So we drove back, and at the first possibility we turned to the other side and drove towards green trees. There should be some water to splash! Finally we arrived at a riverbed. Everybody out! Okay, admittedly the riverbed was almost dry, but better than nothing!
On the other hand, it was beautiful green, which is something special here. So we all went over.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
20180616_2130521892494469.jpg
Our soldiers talked to the man who apparently worked there. Then he opened a kind of gate and welcomed us.
20180616_2131241655722534.jpg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Watch out Baby!
I gave our big daughter my camera, while I wanted to take pictures with my phone. It takes away the pressure to catch every good moment by yourself!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Taking pictures from each other 😀
The man answered us to all our questions. We saw date trees, lemon trees and „Raqey“, Tamarind trees. Tamarind is very popular in the Somali cuisine, because it has a spicy, slightly sour taste. Once you google it, you’ll discover how healthy the stuff is!
20180616_0116171688260061.jpg
Tamarind Tree
20180616_21332972302372.jpg
The gardener or farmer gives us Tamarind to try. This is so pure too sour for me. I love it more as a drink: a glass of water, tamarind and some sugar and salt in it – mmmmh!
20180616_011417148947416.jpg
We went further until we reached the man‘ s hut – a corrugated iron hut, which offers just enough space to sleep beside some storage space. In front of the hut I see a typical teapot and a cooking pot. What would the gardener cook here? I asked Sagal. She translated directly „My friend would like to know ….“. Sagal !! Do not say that this question comes from me!!! But she already did.
The man seemed to understand a few words of English and was extremely open. He said that he had stashed basic food in his hut, so he cooked for example rice with freshly picked spinach pie. Oha, a forced vegetarian! Joking aside, I was really impressed of this simple way of life. Even on this special day, he lived here alone.
20180615_164552820203512.jpg
Q&A- Session with the farmer
20180616_011158740654182.jpg
The farmer’s cooking place
He also told us that once a snake bit him. He then drank a lot of lemon juice and quickly got fit again. Lemons are the best bacteria killers, it is said that they are 10,000 times stronger than chemo therapy!
20180616_2134281015255413.jpg
20180616_213208957559636.jpg
Our helper shows her gatherings: Lemon and Tamarind
Two days later he found the 2 holes where the snake came in and out, and killed it.
He had another horror story to tell: once a woman was bitten at the place. However, since she had her period at that time, the snake died of her bite. Mmh, interesting! Somehow I felt differently now, as I walked through the tall grass.
So I better changed the topic: „Are the lemons here biological or are they injected?“ Is my next question. He takes a hand full of white powder out of his hut and says if he puts it in the ground, the lemon trees would grow up within 3 days. In addition, the trees are sprayed with anti-insect spray. Oh no! So these are the lemons, which we put after a single wash into the blender and make it to so delicious lemon juice! And that every day!! Hopefully the vitamin C is stronger than the pesticides…
20180615_1643071103004324.jpg
The growth manipulating powder
Now he showed us date trees, but the fruits were not yet ripe.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
20180616_0109541261261987.jpg
Baby- Dates
The farmer also wanted to show us some spinach somewhere. However, we got the feeling, that this was enough and we said goodbye. Our soldiers and our sons had diluted unnoticed, so we were just women and girls only, trusting a stranger. We thanked him warmly and wanted to leave. Before that, he also came up with a question that certainly kept him busy the whole time. He asked Sagal: „Is she your friend?“ With „she“ he meant me. Then she unsparingly told him the truth: „No, we both are married to the same man!“. We then set off on the way. He followed us to the gate and asked one of our helpers if it would rep;ally be true what he had just heard. That certainly gave him some thoughts for the next few weeks, in his simple life  He looked behind us for quite some time.
By the way, all  these green is watered by water from a small pump. since the place is situated beside the river bed, he groundwater is within easy reach, so they only needed to dig a bigger hole and insert the pump hose.
20180616_2129181383621330.jpg
The small water pump
After walking back across the dry riverbed and up the the hill, we made ourselves comfortable on our typical Somali rug („Dirrin“) and ate our biscuits and Somali Halwa. Where was the big bucket full of salty pastries for which we had bought extra ketch-up? Oh no, did we really forget that?
Anyway, it was so relaxed, except for the sand that blew in your eyes. In nature, the good mood automatically came back , alhamduliLlah, so we were joking and talking, while the small ones played around.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Picknick in the nature
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
There is no better playing ground than the nature itself!
Then it was already becoming dusky and we drove home. Our kids had a wonderful trip, alhamduliLlah.
I hope you also had a nice Eid day and for my non-Muslim readers that they got a small impression of a special day in Somalia 🙂
20180616_0107001530200548.jpg
Best regards,
Your Khalisa
PS: At this place I want to thank my sister in Islam and good friend Anett Bensmann, who always helps me with translating my german articles! Even our English isn’t perfect, we try our best in order that our English speaking readers get opportunity to get some impressions of my life in Somalia. It safes  me a lot of time and energy, when I only have to correct and put pictures in, alhamduliLlah. May Allah reward her tremendously!
Werbeanzeigen

2. Teil Eid: Unser Ausflug ins Grüne

Jetzt ist es beinahe schon zu spät für einen Eid-Bericht, jedoch möchte ich euch den 2.Teil unseres Eid-Tages nicht vorenthalten und wie versprochen mit euch teilen. Diesmal wird es einfach Bilder geben mit etwas Erklärung dazu, denn ich bin mitten in den Vorbereitungen meiner Deutschland Reise. Ja, richtig gehört, ich werde nach 3 Jahren wieder etwas Deutsche Luft schnuppern und freue mich schon unheimlich darauf!

Nun aber zu dem 2. Teil unseres Eids. Wie ihr euch erinnern könnt, war bei uns Erwachsenen in der Mittagszeit etwas die Luft raus und die Stimmung mies. Dann entschieden wir uns jedoch, unseren Kindern zuliebe den 2.Teil des Tages auch zu einem wunderschönen Eid Tag zu machen. Aber wohin bloß? Die Kinder wollten gerne zum Ausflugsziel Nr.1, Dareeyle, welches ein Wasserbett hat und einen kleinen Spielplatz hat. Sie packten schon ihre Wechselsachen, denn sie wollten auf jedenfall im Wasser planschen!

Während wir sehr spät dran waren mit unserem Mittagessen und es schon Assr (Nachmittag) wurde, fiel uns ein, dass Dareeyle viel zu voll sein wird. Wir würden halb Garowe dort antreffen. Also entschieden wir uns, einfach daran vorbei zu fahren und ein paar Meter weiter an eine hoffentlich einsame Stelle auch etwas Wasser vorzufinden.

Mein Mann gab uns seinen Pick-up und 2 Soldaten zur Verfügung. Schließlich braucht sein Auto ja Schutz! Scherz- da er nicht mit uns kommen konnte, wollte er uns in Sicherheit wissen. Meine Co-Schwester names Sagal fuhr den Pick-Up und ich den Familienbus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schickes Gebäude auf unserem Weg

Sie fuhr so rasant und überholte sogar gefährlich große Lastwagen, da blieb mir nichts anderes übrig, als Bismillah zu sagen und hinterher. Ich sagte zu unseren Kindern: „Hooyo fährt heute wie Aabe!“ Aber die hatten ihren Spaß. Das Tacho zeigte schon auf 80 Kmh, was für hiesige Landstraße recht schnell ist. Fährt man schneller, hat man nichts mehr unter Kontrolle, wenn Gegenverkehr kommt.

20180620_175711625229094.jpg

Nach ca. 2 Kilometern fuhren wir im rasanten Tempo an der Dareeyle vorbei. Kurz darauf kamen wir schon an die Stadtgrenze- 2 blaue Türme, die das Ende der Stadt symbolisieren.

20180620_180429928505123.jpg
Das Ende der Stadt Garowe

Wir wurden etwas langsamer. Wohin? Sagal bog auf einmal nach rechts ab, einfach in die wilde Natur. Grölen und Nörgeln seitens der Kinder- was wollen wir denn hier? Wo ist denn hier Wasser? Tatsächlich gab es dort nur Büsche und sandigen Boden!

Also fuhren wir wieder zurück, und bei der erstbesten Möglichkeit bogen wir links ab und fuhren auf grüne Bäume zu. Da müsste es doch etwas Wasser zum planschen geben! Schließlich kamen wir an ein Flußbett an. Alle raus! Okay, zugegebenermaßen war das Flußbett beinahe trocken. Aber besser als nichts!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es gibt nichts Schöneres als in der Natur zu sein!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir überqueren das trockene Flussbett.
20180616_2130521892494469.jpg
Schnell hinterher! Mein Sohn wird von seinem Bruder nachgebracht.

Auf der anderen Seite war es wunderschön grün, was hier echt etwas besonderes ist. Also gingen wir alle rüber. Unsere Soldaten sprachen mit dem Mann, der dort anscheinend arbeitete. Daraufhin öffnete er eine Art Tor und hieß uns Willkommen.

20180616_2131241655722534.jpg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ups, schön aufpassen!

Ich gab unserer großen Tochter meine Kamera, während ich selber mit meinem Handy Photos machen wollte. Das nimmt einem den Druck, jeden guten Moment einfangen zu müssen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir fotografieren uns gegenseitig 😀

Der Mann stand uns Rede und Antwort zu all unseren Fragen. Zu sehen bekamen wir Dattelbäume, Zitronenbäume und „Raqey“, Tamarind-Bäume. Tamarind ist in der Somalischen Küche sehr beliebt, da es einen würzigen, leicht säuerlichen Geschmack hat. Wenn ihr es einmal danach googlet, werdet ihr entdecken, wie gesund das Zeug ist!

20180616_0116171688260061.jpg
Tamarind Baum

20180616_21332972302372.jpg

 

 

20180616_011417148947416.jpg

Der Gärtner oder Bauer gibt uns Tamarind zum probieren. Mir ist das so pur viel zu sauer. Ich liebe es eher als Getränk: Ein Glas Wasser, Tamarind und etwas Zucker und Salz dazu- mmmmh!

Weiter ging es zu seiner Hütte- eine Wellblechhütte, die gerade genug Platz zum schlafen und etwas Verstauraum bietet. Vor der Hütte sehe ich eine typische Teekanne und einen Topf. Was der Gärtner wohl hier kochen würde? Frage ich Sagal. Diese übersetzt direkt „Meine Freundin möchte wissen….“. Sagal!! Sag doch nicht, das diese Frage von mir kommt!!! Aber schon geschehen. Der Mann schien sogar ein paar Wörter Englisch zu verstehen und war ausgesprochen offen. Er sagte, dass er in seiner Hütte Grundnahrungsmittel verstaut hätte und dann Reis mit z.B. frisch vom Beet gepflückten Spinat essen würde. Oha, ein Zwangs-Vegetarier! Scherz beiseite, ich war wirklich beeindruckt von dieser einfachen Lebensweise. Selbst an diesem besonderen Tag lebte er hier ganz allein.

20180615_164552820203512.jpg
Der Bauer vor seiner Hütte gibt uns Rede und Antwort.
20180616_011158740654182.jpg
Die Kochstelle

Er erzählte uns auch, dass ihn einmal eine Schlange biss. Darauf hin trank er ganz viel Zitronensaft und wurde ganz schnell wieder fit. Zitronen sind nämlich die besten Bakterienkiller, sollen sogar 10.000 mal stärker wirken als die Chemotherapie!

20180616_2134281015255413.jpg

20180616_213208957559636.jpg
Unsere Helferin mit Zitrone und  Tamarind

Zwei Tage später fand er dann die 2 Löcher, in der die Schlange rein und raus schlich, und tötete sie.

Er hatte noch eine andere Gruselgeschichte auf Lager: einmal wurde an dem Ort eine Frau gebissen. Da sie zu der Zeit jedoch ihre Periode hatte, starb die Schlange an ihrem Biss. Mmh, interessant! Irgendwie wurde mir jetzt anders zumute, als ich so durch´s hohe Gras lief.

Also besser Themawechsel: „Sind die Zitronen hier denn biologisch oder werden sie gespritzt?“ ist meine nächste Frage. Er holt ein weißes Pulver aus seiner Hütte heraus und meint, wenn er das in die Erde gibt, würden die Zitronenbäume innerhalb 3 Tagen hoch wachsen. Zudem werden die Bäume mit Anti-Insektenspray besprüht. Na toll! Das sind also die Zitronen, die wir nach einmaligem Waschen mitsamt Schale in den Mixer schmeißen und daraus so leckeren Zitronen-Saft machen! Und das jeden Tag!! Hoffentlich ist das Vitamin C stärker als die Pestizide…

20180615_1643071103004324.jpg
Pulver, welches die Bäume zum wachsen bringt.

Nun zeigte er uns noch einen Dattelbaum, deren Früchte jedoch noch nicht reif waren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Baby-Datteln

20180616_0109541261261987.jpg

Außerdem wollte er uns irgendwo weiter weg noch Spinat zeigen. Jedoch wurde uns das etwas ungeheuer und wir verabschiedeten uns lieber. Unsere Soldaten mitsamt unseren Söhnen hatten sich nämlich unbemerkt verdünisiert, wir waren also nur Frauen und Mädels. Wir bedankten uns freundlich bei ihm und wollten gehen. Da kam er auch noch mit einer Frage heraus, die ihn sicherlich die ganze Zeit beschäftigte. Er fragte Sagal: „Ist sie deine Freundin?“ Mit „sie“ meinte er mich. Da sagte sie ihm schonungslos die Wahrheit: „Nein, wir haben beide den gleichen Mann!“. Damit machten wir uns dann auf den Weg. Er folgte uns noch bis zum Tor und fragte eine unserer Helferin, ob das wirklich stimmen würde, was er soeben gehört hatte. Das gab ihm sicher Denkstoff für die nächsten Jahre, in seinem einfachen Leben 😀 Er schaute uns noch eine ganze Weile hinterher.

Übrigens wird dort das Wasser mit einer kleinen Pumpe hervorgeholt. Durch das Flußbett ist das Grundwasser in gut erreichbarer Nähe, daher brauchten sie nur ein etwas größeres Loch buddeln und den Schlauch der Pumpe einführen.

20180616_2129181383621330.jpg
Die kleine Wasserpumpe

Nachdem wir über das trockene Flußbett drüber und das andere Ufer hinauf liefen, machten wir es uns auf unserem typisch Somalischen Flecht-Teppich gemütlich und aßen unsere mitgebrachten Kekse und Somalische Halwa. Wo war eigentlich der große Eimer voller salzigem Gebäck für das wir extra Ketch-up gekauft hatten? Oh nein, hatten wir das tatsächlich vergessen?

Egal, es war auch so schön relaxed, bis auf den Sand, der einem in die Augen wehte. In der Natur kam uns die gute Laune wieder zurück, alhamduliLlah, und wir scherzten herum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Picknick in der Natur

Dann wurde es schon dämmerig und wir fuhren nach Hause. Unsere Kinder hatten doch noch einen wunderschönen Ausflug erlebt, alhamduliLlah.

Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Eid-Tag und für meine nicht-Muslimischen Leser, dass sie einen kleinen Eindruck bekommen haben von einem besonderen Tag in Somalia 🙂

20180616_0107001530200548.jpg

Liebe Grüße,

Eure Khalisa