My Eid in Somalia

In this article, I want to show you what an Eid looks like in Somalia. As you probably know, Muslims have two huge festivals (just like Christians do have Christmas and Easter) – the first of the year is Eid-ul Fitr, the festival of fast-breaking. It takes place at the end of Ramadan and is determined by the moon sighting. Since the Islamic calendar is based on the moon, the annual dates always shift by about 10 days.

Where is the moon?

On the potentially last day of Ramadan, the big question is, „Is tomorrow Eid or will we have to fast one more day?“. Everyone is looking for the crescent moon. I help Shakila, our helper, on our roof. With her typical lightness, she whizzes up the ladder, in order to find out disappointed: no moon in sight!
So we wait and occasionally look into the phone. I’m the first to discover a message from Islam-study on WhatsApp: Yes, the moon was spotted in Saudi Arabia, the Emirates and Australia, so tomorrow is the big celebration!!! Everyone jumps and cheers for joy, hugging each other.
However, so far we seem to be the only ones who knew about it. In the mosques the call for the night prayer sounds, without any further messages. Uncertainty begins. This year’s hunt for eid is particularly exciting! Even Tarawih is prayed. Mmm. Let me call my husband and ask him if he can call his friends in Australia. 5 minutes later comes the answer by itself: Allahu akbar, Allahu akbar, La illaha illa Llaaah! Allahu akbar Allahu akbar, wa liLlahi-l hamd! It sounds out of the mosques. These sentences are sung over and over, again and again. Horray, the joy is great! Our helpers, who come from farmer families from the South and are still very African-traditional influenced, begin drumming on empty oil canisters. In addition, the children dance with joy and sing something suitable. Here is a little insight.😀
Since the Islamic day already begins from the evening, Eid has actually started. Only the „right“ / official Eid is tomorrow, after the Eid prayer.

Last preparations at full speed

I want to fulfill our 11-years old daughter’s dream and want to make  a chocolate cake with her. She is the one who also decorates the living room with balloons and sweets until late at night. Anyway, right now we still need cocoa for the cake! So we go to the nearby supermarket. There’s a special atmosphere as everybody rushes to finish the last of their errands and are encouraged by Eid nasheeds (songs). We are unable to find the cocoa, but we got popcorn bags like the ones6 from the cinemas. And of course – a portion of ice cream should not be missed.😉
During that time, my co-wife drives one last time to the city to finish off last errands. She takes all the other kids, who also get the pleasure of an ice cream. Thankfully, she even finds a ready-made Choclate-cake mix. That‘ s even better! The city is so crowded that you can hardly move forward.
While we are all outside in the Supermarkets, surprisingly, we get a little extra money, which I want to spend on an Abaya. Our plan is to go back to the city after baking the cake and bringing the children to bed. The only problem: my little daughter realizes that I want to leave again, and neither she falls asleep, nor does she let me go out of her arms! Thank God, she could not stay awake longer than midnight.
Slightly tired, I go to my co-wife. Surely is it too late now, and are all businesses closed? No, there is still a chance, let’s go! Meanwhile, the city is no longer crowded but full of trash, because everywhere lie the transparent bags from the new clothes. Where will all this rubbish end up?
We go from shop to shop. So much choice, so many colors and glamour! I have never seen such a selection of beautiful (long) party dresses for young and old in Germany. Of course, almost everything here comes from India, therefore they are so colorful and have a kind of Bollywood Style. Okay, but for my part I just wanted a simple Abaya, a dress which I can wear under my hijab. We negotiate the price $ 2 down, and then we can finally go home, but not before we have bought a few small toys for the little ones!
At 1 o’clock in the morning we come back home, beeing very exhausted. Then I realize that my new dress is too short. Oh no!!! Now I cannot exchange it anymore! That means, my old hijab has to be good enough for tomorrow, because I have to bring my dress to the tailor first. Funnily, my new shoes are still with the shoemaker, so there’s nothing new on Eid! The main thing is that the children wear their beautiful clothes and are happy about it.
Now it’s even too late to apply henna. I supposed to do henna for all the girls in our house, but had to postpone it to tomorrow. Right now I manage only to paint my own hands. Thanks to Youtube, I get enough inspiration. And with a podcast in my ear, I do not even notice how the time flies. At 2:30 am I’m falling to bed, half dead. Tomorrow will be a long day, in shaa Allah.
20180617_0741481607978692.png

The Eid morning

Shortly after 5 o’clock in the morning I just manage to pray the morning prayer. I should have fallen asleep earlier last night! While I hear the other kids chattering excitedly, I lie down for a moment. Every minute of additional sleep is valuable. By 6:30 it is really time to prepare the children and myself. According to Islamic tradition (Sunnah) you have to take a quick shower before you go to the Eid prayer. At 7 o’clock the Eid singing sounds already from everywhere. We have to hurry up! We manage to get out of the house at 7:30 and walk quickly to our mosque, which is maximum 5 minutes away from us and already really full!
20180615_0916112005671204.jpg
Arriving at the mosque

The Eid prayer

Thank God we are not too late and can get hold of a place between the people. Before that, we have to get through the line of beggars. By the way, it is a duty for every Muslim or family head to make a donation to the poor, Zakat-ul-Fitr. It is considered as purification and includes food for a whole family. The day before, my husband distributed whole cargoes of food and Eid dresses to the needy, on behalf of his relatives from abroad.
20180615_0916081105606732.jpg
People who are in need are sitting in front of the mosque.
On this day the entire mosque is for the women reserved. When we enter, the imam is calling for donations for orphans and the construction of the mosque. Anyone can transfer his money directly to the account of the mosque with his mobile phone (yes, that’s how modern it is here!). 5 dollars, 20, 100 … in between he makes prayers for the donors.
20180616_2113561329713020.jpg
The Imam collects donations before the Eid prayer.
Finally the prayer starts. Everyone gets up and follows the imam while praying. It is a special prayer unlike any other and is very short. Thank God I still find a place for my prostration in prayer, even though my little girl does not deviate a millimeter from me, sits and stands where I want to place my head.
Then it’s already over. While the imam is still giving a short speech, as it should be, the women are already pouring out, which is a pity. Meanwhile a few relatives welcome us and we wish each other a blessed Eid. Then it’s time to find our shoes again and get out.
20180615_091658756108801.jpg
We wait for the rest of the family and watch the beautifully dressed people. A few more relatives and friends greet us. However, this festival should be different than the previous ones, because this time they do not even come to our home and also my favorite sister-in-law is gone for travel. On one side somehow strange, on the other side a relief… And finally, we are already two families under one roof, so enough people to have fun!

Family photo

After the breakfast is on the fire (meat-potato sauce with bread) and the first sweets have been eaten, it is time to put on clothes for the family photo.
20180616_212429577473305.jpg
Another relative comes over to take some pictures with the sultaan (my husband, in order to show them to her to her family abroad. Meanwhile, my husband has a few other guests to entertain.

Shaytan is free again

After breakfast, the children play with their new toys, balloons and whistles. The first ones are already broken, because China toys are probably intended for single day- usage. In the meantime I put some henna on the girls‘ hands and then have to prepare already lunch. „No time left for nothing“ outside of Ramadan, because  you have to spend more time in the kitchen again!
20180616_1243082072590226.jpg
20180617_0743271882405364.png
Meanwhile, we also realize that the devils are freed from their chains where they were during Ramadan. There is a bad mood among the adults, which the children thank God do not notice.
How we catch ourselves again and make the rest of the day a day of rejoicing, I’ll tell you in the 2nd part, in shaa Allah!
See you soon,
Your Khalisa
PS: Another funny video of my kids. May Allah preserve them!
Werbeanzeigen

Mein Eid in Somalia

In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, wie ein Eid in Somalia aussieht. Wie ihr wahrscheinlich wisst, haben Muslime zwei riesen Feste (so wie die Christen Weihnachten und Ostern)- das Erste im Jahr ist Eid-ul Fitr, das Fest des Fastenbrechens. Es findet am Ende des Ramadans statt und wird durch die Mond-Sichtung bestimmt. Da sich der islamische Kalender nach dem Mond richtet, verschieben sich die jährlichen Termine immer um ca. 10 Tage.

Wo ist der Mond?

Am letzten Tag im Ramadan stellt sich die große Frage: „Ist morgen Eid oder müssen wir noch einen weiteren Tag fasten?“. Jeder hält nach der Mondsichel Ausschau. Ich helfe Shakila, unserer Helferin, auf unser Dach rauf. Mit ihrer typischen Leichtigkeit flitzt sie die Leiter hinauf, um dann enttäuscht festzustellen: kein Mond in Sicht!

Also heißt es, warten und gelegentlich ins Handy gucken. Ich bin die erste, die eine Kettennachricht von Islam-study auf Whatsapp entdeckt: Yes, der Mond wurde in Saudi Arabien, den Emiraten und Australien gesichtet, also ist morgen Eiiiiid!!! Alle springen rum und jauchzen vor Freude, umarmen sich.

Allerdings scheinen wir bisher die Einzigen zu sein, die darüber Bescheid wissen. Denn in den Moscheen erklingt sogar der Gebetsruf für´s Nachtgebet, ohne irgendeine weitere Meldung. Unsicherheit beginnt. Dieses Jahr ist es besonders spannend. Dann wird sogar Tarawih gebetet. Mmmh. Ich rufe meinen Mann an, und frage ihn, ob er nicht seine Freunde in Australien und Co. anrufen könne. 5 Minuten später kommt dann die Antwort von allein: Allahu akbr, Allahu akbar, La illaha illla Llaaah! Allahu akbar Allahu akbar, wa liLlahi-l hamd! Tönt es aus den Moscheen. Diese Sätze werden -Fest über immer wieder gesungen. Juhuuu, die Freude ist riesig! Unserer Helfer, welche aus Bauersfamilien aus dem Süden kommen und noch sehr afrikanisch-traditionell angehaucht sind, fangen an, auf leeren Ölkanistern zu trommeln. Dazu tanzen die Kinder vor Freude und singen etwas passendendes dazu. Hier ein kleiner Einblick 😀

Da der islamische Tag bereits ab dem EIntritt des Abends anfängt, haben wir also eigentlich schon Eid. Bloß das „richtige“ Eid ist erst morgen, nach dem Eid-Gebet.

Letzte Vorbereitungen auf Hochtouren

Ich fange an, mit der 11-jährigen Aischa einen Schockoladenkuchen vorzubereiten, den sie sich so sehr gewünscht hat. Sie ist auch diejenige, die bis spät in der Nacht das Wohnzimmer mit Luftballons und Süßigkeiten dekoriert. Bloß brauchen wir noch Kakao für den Kuche! Also gehen wir zum nah gelegenen Supermarkt. Darin geht es schon ziemlich freudig zu: neben Eid- Nasheeds (Liedern) werden die Leute ermutigt, noch die allerletzten Besorgungen zu machen. Den Kakao haben wir nicht gefunden, jedoch Popkorn- Tüten aus Pappa, wie aus den Kinos. Und natürlich- eine Portion Eiscream durfte auch nicht fehlen 😉

Meine Co-Schwester fährt in der Zeit noch ein letztesmal in die Stadt, um letzte Besorgungen zu machen. Okay, das vorletzte mal. Im Gepäck all die anderen Kinder, die auch ins Vergnügen einer Eiscream kommen. Gott sei Dank findet sie sogar eine fertige Schocko-Kuchen Mischung. Umso besser! Die Stadt ist so voll, dass man kaum vorwärts kommt.

Überraschender Weise bekommen wir noch ein bisschen Extra Geld, wovon ich mir eine Abaya kaufen will. Nach dem Kuchen backen und dem Kinder ins Bett bringen, wollen wir also noch einmal los. Problem: meine Kleine Tochter merkt, dass ich nochmal weg möchte, und schläft weder ein, noch lässt sie mich aus ihren Armen weg! Aber länger als bis um Mitternacht konnte sie dann auch nicht wach bleiben.

Leicht ermüdet ging ich zu meiner Co-Schwester. Bestimmt sei es jetzt zu spät, und alle Geschäfte geschlossen? Nein, keineswegs- let´s go! Inzwischen ist die Stadt nicht mehr rappel voll. Dafür voller Müll, denn überall liegen die durchsichtbaren Tüten von den neuen Kleidungsstücken rum. Wahnsinn. Wo das wohl alles landet?

Wir gehen von Geschäft zu Geschäft, und werden beim 3. fündig. So viel Auswahl, so viel Farben und Glamour! So eine Auswahl an wunderschönen Festkleidern für Groß und Klein hab ich in Deutschland nie gesehen. Kommt natürlich alles aus Indien, dementsprechend auch so Farbenfroh und teilweise fast kitschig. Gut, aber ich wollte ja nur eine schlichte Abaya, ein Kleid, welches ich draußen unter dem Hijab anziehen kann. Der Preis wird 2 Dollar herunter gehandelt und dann können wir uns endlich nach Hause begeben. Aber erst, nachdem wir noch ein paar kleine Spielzeuge für die Kleinsten gekauft haben!

Um 1 Uhr nachts kommen wir erschöpft zurück. Dann muss ich enttäuscht feststellen, dass mein neues Kleid zu kurz ist. Na toll, umtauschen geht jetzt nun wirklich nicht mehr! Also muss mein alter Hijab herhalten und mein Kleid erstmal zum Schneider. Witzigerweise sind meine neuen Schuhe auch noch beim Schuster, also nichts da mit neuer Montur an Eid! Aber egal, hauptsache die Kinder tragen ihre wunderschönen Kleider und freuen sich darüber.

Für´s Henna auftragen ist es nun auch zu spät. Ich sollte nämlich alle Mädels in unserem Haus bemalen, verschiebe es jedoch auf morgen. Gerade soeben schaffe ich noch meine eigenen Hände etwas zu bemalen. Dank Youtube kriege ich genug Inspiration. Und mit einem Podcast von Laura Malina Seiler im Ohr, merke ich gar nicht, wie die Zeit vergeht. Um 2:30 falle ich dann halb tot ins Bett. Morgen wird ein langer Tag.

20180617_0741481607978692.png

Der Eid- Morgen

Morgens um kurz nach 5 Uhr schaffe ich es gerade noch, das Morgengebet zu beten. Wär´ ich bloß früher eingeschlafen! Während ich die anderen Kinder schon ganz aufgeregt rumwuseln höre, lege ich mich noch einmal kurz hin. Jede Minute Schlaf ist wertvoll. Dann jedoch ist es um 6:30 höchste Zeit, die Kinder und sich selbst vorzubereiten. Gemäß islamischer Tradition (Sunnah) wird noch schnell geduscht und danach „in Schale“ geschmissen. Um 7 Uhr tönt es von draußen schon überall den Eid-Gesang (s.oben). Ui, jetzt aber schnell! Wir schaffen es erst 7:30 aus dem Haus und laufen schnell zu unserer Moschee, welche maximal 5 Gehminuten von uns entfernt, und schon so richtig voll ist!

Das Eid-Gebet

Gott sei Dank sind wir noch nicht zu spät und können uns zwischen den Leuten noch einen Platz ergattern. Erst einmal müssen wir jedoch an der Schlange von Bettlern hindurch. Bei diesem Eid Fest ist es übrigens Pflicht für jeden Muslim, bzw. jedes Familienoberhaupt, eine Spende für die Armen abzugeben, die Zakat-ul- Fitr. Sie gilt als Läuterung und beinhaltet Grundnahrungsmittel für eine ganze Familie. Mein Mann verteilte am Tag zuvor ganze Ladungen an Lebensmitteln und sogar Eid-Kleidung an die Bedürftigen, auch im Namen seiner Verwandten aus dem Ausland.

20180615_0916081105606732.jpg
Vor der Moschee versammeln sich eine Reihe an Bedürftigen.

Die gesamte Moschee wurde eigens für die Frauen frei geräumt. Der Imam ruft noch fleißig zum Spenden auf, Spenden für Waisenkinder und den Moscheebau. Jeder kann mit seinem Handy direkt auf den Account der Moschee überweisen (ja, so modern geht es hier zu!). 5 Dollar, 20, 100…dazwischen macht er Bittgebete für die Spender.

20180616_2113561329713020.jpg
Der Imam sammelt Spenden vor dem Eid-Gebet.

Schließlich geht es los. Alle stehen auf und folgen dem Imam beim Gebet. Es ist ein spezielles Gebet, anders als alle anderen, und ist sehr kurz. Gott sei Dank finde ich noch einen Platz für meine Niederwerfung im Gebet. Denn meine Kleine weicht keinen Millimeter von mir, sitzt und steht also dort, wo ich meinen Kopf platzieren wollte.

Dann ist es auch schon vorbei. Während der Imam noch eine kurze Ansprache hält, wie es sich gehört, strömen die Frauen schon raus, schade eigentlich. Ein paar Verwandte begrüßen uns derweil und wir wünschen uns ein gesegnetes Fest. Dann heißt es, Schuhe wieder finden und raus.

20180615_091658756108801.jpg

Wir warten noch auf den Rest der Familie und beobachten die  wunderschön angezogenen Menschen. Ein paar weitere Verwandte begrüßen uns noch. Jedoch sollte dieses Fest anders als die vorherigen sein, denn diesmal kommen sie gar nicht zu uns nach Hause und meine Lieblings-Schwägerin ist verreist. Auf einer Seite etwas merkwürdig, auf der anderen Seite eine Erleichterung, da wir sonst auch nicht mehr so eng sind. Und schließlich sind wir ja auch schon 2 Familien unter einem Dach, also genug Leute, um Spaß zu haben!

Familienfoto

Nachdem das Frühstück auf dem Feuer ist (Fleisch-Kartoffelsoße mit Brot) und die ersten Süßigkeiten verschlemmt, heißt es, noch einmal Kleider anziehen für´s Familienfoto.

20180616_212429577473305.jpg

Auch eine andere Verwandte kommt vorbei, um Fotos mit dem Sultaan (mein Mann) zu machen, um sie ihrer Familie im Ausland zu zeigen. Mein Mann hat währenddessen noch ein paar andere Gäste zu unterhalten.

Shaytan ist wieder frei

Nach dem Frühstück spielen die Kinder mit ihren neuen Spielsachen, Ballons und Tröten. Die ersten gehen schon kaputt, den China-Spielzeuge sind wohl für Einmalgebrauch gedacht. Ich male in der Zeit noch den Mädels etwas Henna auf die Hände und muss dann auch schon Mittagessen vorbereiten. Keine Zeit für nichts mehr außerhalb des Ramadans, wo man wieder so oft in der Küche steht!

20180616_1243082072590226.jpg

20180617_0743271882405364.png

Derweil merken wir auch, das die Teufel wieder aus ihren Ketten sind, in denen sie während des Ramadans lagen. Es gibt etwas miese Stimmung unter den Erwachsenen, von denen die Kinder Gott sei Dank nichts mitkriegen.

Wie wir uns wieder einfangen und den Rest des Tages zu einem Freudentag machen, erzähle ich euch im 2.Teil, in shaa Allah!

Bis ganz bald in shaa Allah,

Eure Khalisa

PS: Noch ein lustiges Video von meinen Kindern obendrauf 🙂 Allahumma baarik, möge Allah sie segnen!