Was bedeutet „The Germali´s?“

Der Name ist eine Kombination aus Germany und Somalia: Ger-mali. Es hat uns wirklich viel Zeit gekostet, bis wir uns auf diesen Namen einigen konnten, der uns von Anfang an doch so zusagte. Zur Auswahl standen ebenso Gersom und andere Namen. Vielleicht wären die etwas eindeutiger gewesen, jedoch klang für uns Germali einfach am schönsten. So sind Frauen halt – sie gehen nach Farbe (z.B. bei Autos) und Klang (bei Logo-Namen) 🙂

Für somalische Leute ohne Deutschkenntnisse klingt der Name wahrscheinlich eher wie „Germal“, was Deutsch bedeutet. Aber da wir uns nun mal an die deutschsprachigen Somali’s und andere Deutschsprachler richten, wird es hoffentlich zu keinen Missverständnissen führen. Ansonsten wären die durch diesen kurzen Beitrag aufgelöst (in shaa Allah).

In diesem Sinne: Viel (Lese-) Vergnügen auf unserem Nationen-verbindenden Blog 🙂

Werbeanzeigen

Hello, World! (About Us)

As salamu alaikum and hello dear friends,

Since English is the no.1 language in the world and many of the Somali people, which I would like to reach, are not only in Germany but in English- speaking countries, I decided to write some articles also in English language. From now on, the world can get to know me- and my team from Germali´s, in shaa Allah!

Even though I speak and listen to English language every day (I´m jumping between 3 languages), it´s not the same for me as in my mother tongue, but I found it´s necessary to take one step further. Only with training you can improve, as they say: practice makes perfect 😉

To our English-speaking readers

I would like to introduce our team from the Germali´s:

  • Ubah

deutsch-somali.pngShe is the fire- giver for this blog. It was her fascination about my story (as a German in HER country), which inspired us to develop this blog. Grown up in Germany, but with Somali roots and currently studying in England, she used to live between these 2 cultures: on one hand, the perfectionism of German culture, on the other hand the relaxed, African lifestyle of the Somali´s- very interesting mix by the way! Even though she is very busy most of the time, she will always remain as the inspiration of this blog. Hopefully she will join us in writing articles for you, in order to broaden your horizon as well as inspire you in different ways!

  • Fartun

 

She is my constant supporter and motivator. She does not have direct German ties, but is from the German part of Switzerland (so almost the same!), with Somali roots as well. Fartun lived almost her whole live in that German-Swiss part, so that she felt like a stranger, when she came to Somalia last year. Therefore she is the only team-member, which I´ve personally met– in Somalia! I´m looking forward for her moving once to here, so that we can enjoy more of her articles (in shaa Allah).

  • Asiya

 

She is like me a German sister, married with a Somali and has „Germali-children“. Even though she is married longer time, last year was her first time, when she dared to come to Somalia. It won´t be her last time visiting this county I hope, so in future we will here from here as well. Furthermore, she was the one, who organized the wonderful drawing by lot, when our blog reached 3.000 views (not long time ago lol).

  • Khalisa

 

That´s me, German muslima, married to a Somali and also having „Germali-children“, alhamduliLlah. 2010 was my first visit to Somalia, which got only interrupted by 3 visits to my home country so far. Since 2013 I´m settled in Garowe, the capital city of Puntland state of Somalia, enjoying my religious freedom, which I was missing in Germany. You will get to know much about my life as a German in Somalia, how it is to live in a big family, and much more!

What do we want?

Together we are the „Bridge-builders“ between Germany/outside-of-Somalia-world and Somalia. This aim we want to reach by giving you a multifaceted view about Somalia- by building a bridge between both worlds. That means, we want to give you more differenciated impressions than just the usual side, which is in focus world-wide: poverty, drought and war. As we know, these are the 3 things, everybody get´s in mind when he thinks on this country.

But there is much, much more to discover in this beautiful country! When you come here with 0 expectations, you will be surprised like me in the beginning- how the people managed their life, their schools, their businesses without even a proper government! You would be surprised about the overcrowded schools, the many universities, the very nice shops, and much more.

Beside that, the infrastructure is growing so fast, that after one month absence you will not recognize some streets anymore, because of the new houses and shops!

Smalische Hand.jpg

Furthermore we want to encourage the people outside of Somalia:

  • The Somali people from abroad– to learn some positive sides of the country, to show their kids their roots, and to encourage them to give some contribution to their home-country. Because it´s easy to blame the countries´mistakes, instead of changing something. So, it is much more important to ponder: what can I personally do, in order that the country can improve? If you say, „But I´m from Mogadishu, it´s too dangerous there!„, I can tell you, that Somalia is much bigger than that…!
  • For Non-Somali´s (especially Muslims): to discover a possible Muslim country to emigrate to, since in Somalia you can freely practice the Deen (religion, way of life). We are ready to help all of those, who are seriously interested, to find a place in Somalia.
  • For Non-Somali´s (especially Non-Muslims): to widen their horizon, to learn more about an undiscovered diamond, where there are thousands of investment-possibilities.

In the end, we are all from Adam and Eve, and the borders in the world are only man-made. So, why don’t we look over the borders?

We hope, you´ll enjoy your visit on our blog. We appreciate every inspiration for our further work or comments. Also we would be very glad, if you support us by liking and sharing this blog.

Thank you very much and see you soon (in shaa Allah) 🙂

Khalisa from the Germali´s

 

Selbstbestimmt leben in Somalia?

Inspiration über Umwege –

In diesem Artikel wird es um die Frage gehen, ob und inwiefern man als in Somalia lebende Frau eigentlich ein selbstbestimmtes Leben führen kann!? Diese Frage wurde mir kürzlich von der Mutter einer Freundin gestellt- also quasi über drei Ecken. Es freut mich natürlich sehr, dass sich Menschen für das Leben hier interessieren und ihren Horizont erweitern wollen. Deswegen antworte ich direkt in unserem Blog, da es noch so manch andere(n) interessieren könnte.

„Freiheit der Welt“ als Muslima

Zunächst einmal ist die einfache und direkte Antwort auf diese Frage: Ja- man kann hier als Frau selbstbestimmt leben! Voraussetzung ist hier, dass man Muslimin ist, oder sich dementsprechend anzieht. Aber Nicht-Muslime zieht es sowieso eher woanders hin. (Und was nicht ist, kann ja noch kommen! D.h. dass die Sicherheitslage sich noch in Zukunft verbessern kann.) Diese Vorraussetzung habe ich also schonmal erfüllt (alhamduliLlah).

Ich kann hier als Muslima sogar ein selbstbestimmteres Leben führen als in Deutschland, denn dort hätte ich aufgrund meiner Bedeckung Jobchancen gleich Null! Auch was meine Freizeit angeht, fühle ich mich dort weniger wohl. Man ist dort ein Fremdkörper im Gewusel.

Hier hingegen habe ich alle Freiheit der Welt! Somalische Männer sind auch im Gegensatz zu Arabischen Männern sehr freilassend- sie lassen dich deinen Weg selber finden.

Beste Berufschancen (teorethisch)

Gerade als „Westlerin“ würde ich hier also überall einen Job bekommen. Sofern ich denn Bildung hätte. *Räusper*

Das Thema Bildung wurde mir gleich zu Beginn meiner Auswanderung vor den Kopf gehalten: Was ich denn studiert hätte? Welchen Bachelor/Master ich denn gemacht hätte? Wurde ich von meinen somalischen Nichten gefragt, die größtenteils alle gerade mitten im Studium waren. Ja, alsoooo…

Materialistisches Denken hat auch hier seine Standbeine

Dass ich mein Leben in Deutschland aufgegeben hatte, um meine Religion ruhig ausleben zu können, spielte für sie eher eine kleinere Rolle. Dass ich mein Studium der Musikpädagogik aufgegeben hatte aufgrund meines neuen Lebensweges, fand auch weniger Beachtung.

Gut, dass ich alle meine Taten tue, um Allah´s Wohlgefallen zu erlangen- nicht das der Leute! Denn die kann man sowieso nie alle zufrieden stellen.

Zugegeben ist es von Vorteil, etwas im Ausland gelernt zu haben, bevor man überhaupt kommt. Das würde ich auch jedem raten, sofern er/sie die Möglichkeit hat. Für mich war es damals jedoch weniger wichtig: ich hatte ja meinen Mann, der für mich sorgt, Möglichkeiten hätte ich auch nur unter erschwerten Bedingungen, und ich wollte einfach nur noch weg!

Studium in Sicht!

Sobald ich meinen Sohn in Deutschland bekam ( Ende 2012), entschied ich mich, etwas zu ändern, und einen lang gehegten Traum wahr zu machen: ich fing an der Islamic Online University an, den Islam zu studieren! Allerdings nur Stück für Stück, da ich als frisch gebackene Mutter damit beschäftigt war, mein Leben neu zu ordnen. Zudem kamen mir die Reisen nach Somalia- zurück nach Deutschland und wieder Somalia, eher ungelegen. Nach einem Jahr entschied ich mich, zu dem Education- Studiengang zu wechseln. Dort werden meine beiden Hauptinteressen gelehrt: Islam und Erziehungswissenschaften. Damit erhoffte ich mir, später in Somalia mehr bewegen zu können. Und selbst für die eigene Familie ist es von Vorteil, wenn man sich mit diesen Themen beschäftigt.

Alles zu seiner Zeit!

Also hatte ich immerhin etwas gefunden. Bloß, dass es sich auf 12 Jahre hinziehen wird, bis ich meinen Bachelor in shaa Allah in der Hand halten werde, da ich nur Part-time studiere (2-3 Fächer pro Semester)! Das macht mir derzeit jedoch weniger aus. Ich habe zurzeit sowieso noch alle Hände voll zu tun mit meinen jungen Kindern und meiner großen Familie, dem Blog hier und eben meinen Studienfächern. Und wenn meine Kinder dann etwas größer sind, werde ich in shaa Allah etwas passendes arbeiten können.

Soviel zu beruflichen Möglichkeiten hier.

20180327_192154-1.jpg
Unser Hausreh/ Springbock sieht so etwas gaaanz relaxed 🙂

Wie sieht es im Privaten aus?

Da bin ich auch frei, mich so zu bewegen, wie ich möchte. Allerdings habe ich diesbezüglich nicht sooo viele Möglichkeiten, wie in Deutschland, einfach aus dem Grunde, dass ich hier weniger Freunde habe. Das störte mich anfangs gewaltig, aber seit ich Kontakte über Social Media haben kann (habe ich relativ spät entdeckt!), relativiert sich das wieder. Außerdem habe ich ja ständig Gesellschaft in Form meiner Familie, alhamduliLlah.

Der tägliche Einkauf auf dem Markt bleibt mir meißtens auch erspart, worum ich ganz froh bin (zu stressig!). Ich habe also gar nicht so die Muße, ständig irgendwo hin zu fahren/gehen, wobei es trotzdem noch genug Gelegenheiten gibt, „raus“ zu kommen.

 

Ich liebe es auch, an den Wochenenden irgendwo hin fahren: zum Spielplatz, in die Natur, einfach in die Stadt oder zum Verwandtenbesuch, so wie ich bereits in diesem Artikel beschrieb. Wenn es in die Natur geht, nehme ich die Bodyguards meines Mannes mit. Oder auch, wenn ich das Auto meines Mannes fahre, welches ein Pick-Up ist (d.h. die Bodyguards sitzen hinten auf der Ladefläche, mit den Beinen heraus baumelnd). Das aber eher, zum Schutze des Autos (und indirekt für meinen)! Denn mein Mann ist hier eine bedeutende Persönlichkeit, der schon so einige Morddrohungen von Extremisten erhielt (möge Allah ihn beschützen). Da geht man doch besser auf Nummer sicher.

Mit unserem Familienauto bewege ich mich jedoch ganz frei. Erst gestern wurde ich noch in unserem Lieblings-Supermarkt angesprochen, wie gut ich doch Somalisch gelernt hätte, dass ich sogar alleine einkaufen gehen kann 🙂 Da meinte ich nur: „Waa khasab!“ (Das Erlernen der Sprache ist ein Muss!)

 

 

Auch im Häuslichen mehr Freiheit

Unser Hof ist übrigens so groß, dass man kaum merkt, wenn man mal nicht so viel herum fährt. Denn man ist ja ständig draußen– selbst unsere Küche ist außerhalb unseres Hauses! So kann ich dort alles machen: von joggen bis hin zum Sonnen-baden.

20180327_192242-1.jpg

Zusammenfassend kann ich also sagen: ich fühle mich in keinster Weise eingeschränkt hier! Zwar hätte ich gerne noch so die ein oder andere Freundin von „abroad“ hier- aber was nicht ist, kann ja noch werden, so Allah will 🙂

Ich freue mich, wenn solche Fragen kommen, also scheut euch nicht, sie zu stellen 🙂

Thank´s for reading und see you soon (in shaa Allah),

Eure Khalisa

Leben in einer Großfamilie- kann man es genießen? (Teil 1)

Letztens wurde mir eine Frage gestellt, die mich nicht mehr loslässt, und zu der ich unbedingt Stellung beziehen möchte:

Wird dir das nicht zu viel (in so einer Großfamilie)? Und genießt du noch dein Leben?

Zuerst einmal möchte ich feststellen, dass Kinder der größte Segen sind. bzw. sein können. Wenn denn doch nur alles wie im Bilderbuch verlaufen würde! Doch liebe, freundliche, respekvolle Kinder erziehen sich nicht von selbst. Da steckt eine Menge Arbeit dahinter: Erziehungsarbeit! Wenn man in der Erziehung zu streng, zu lieb, zu kalt, zu fordernd, zu laissez-faire ist, hat das alles seine Nachwirkungen auf die Entwicklung des Kindes.

Richtige Erziehung: Mittelweg finden!

Von meinem Erziehungswissenschafts-LK blieb mir jedenfalls eins hängen: der goldene Weg ist immer die Mitte! Damals wurde uns das Bild einer Blume gezeigt, die von sich aus wachsen will, wenn sie denn genug Wärme und Wasser von außen her bekommt. Das heißt, ein Kind braucht genügend Freiraum, sich selber entwickeln zu können (mit freiem Spiel, sozialen Kontakten, auch mal Fehler machen zu können…), aber es benötigt die richtige Betreuung dazu. Diese ist geprägt von menschlicher Wärme, Umsorgung und bei Bedarf Hilfestellung und richtungsgebenden Impulsen. So kann ein Kind sich richtig entfalten, ohne zu sehr eingeschränkt, bevormundet oder zu sehr sich selbst überlassend zu sein.

Blumen gießen
Erziehung: Wärme und Wasser plus Hilfestellung! (Foto by mein schöner Garten. com)

Mein Bezug zu Kindern

Ich habe es schon immer geliebt, mit Kindern zu spielen, ihnen zu helfen, usw. Mein Lieblings-Job war früher nicht ohne Grund Babysitten und mein damaliges Studium nicht umsonst auf Kinder ausgerichtet.

Mit nur einem Bruder bin ich in einer sehr behüteten Welt aufgewachsen (alhamduliLlah). Unsere Freizeit und Urlaube hatten wir meißtens mit 2 anderen „Großfamilien“ verbracht. Von Großfamilie spricht man in Deutschland ja schon, wenn man mehr als 2 Kinder hat. Die eine Familie hatte also 4 Kinder, die andere 6 (maa shaa Allah). Wenn ich sie manchmal sich gegenseitig „käbbeln“ (spielerisches Kämpfen) sah, kamen mir schonmal die Tränen- ich wünschte mir auch so viele Geschwister!

20180218_200625.jpg
Die beiden Großfamilien, mein Bruder und ich

Es war jedoch für meine Mutter nicht vorherbestimmt, noch mehr Kinder zu bekommen, also blieb ich allein mit meinem Bruder. Im Westen spielt die Rolle von Freunden ja sowieso eine größere Rolle, als die der Familie (jetzt mal verallgemeinert). Also war ich quasi aus dem Schneider raus. Ich verschob, bzw. verdrängte den Wunsch nach einer Großfamilie einfach auf später! Da wollte ich mindestens 3 Kinder kriegen! (Damals wußte ich natürlich nicht, was das für Arbeit das bedeutet, hehe.)

Mein Weg zur Großfamilie

Als ich dann meinen Mann kennenlernte und hörte, dass er bereits 9 Kinder habe (Möge ALlah sie segnen), hat mich das mehr erfreut als abgeschreckt. Ich hatte die einmalige Chance, Mutter zu werden, ohne die ganzen Schwangerschaftsbeschwerden und Geburtsschmerzen!! Zudem finde ich afrikanische Kinder sowieso sooo süß (maa shaa Allah)!

Zur Vorbereitung: erstmal nur 2

Bei meinem Mann in Dänemark angekommen, warteten dort schon ein Baby und ein 3-jähriges Mädchen. Für die letztere wurde ich sofort die beste Spielkameradin. Nach kurzer Zeit wollte sie schon nicht mehr ohne meine Anwesenheit einschlafen, maa shaa Allah! Sie nannte mich „Mama“, während sie ihre leibliche Mutter „Hooyo“ nannte, Somalischer Begriff für Mama. Das hatten ihre Geschwister dann auch so übernommen, obwohl mein Mann ihnen mehrfach beizubringen versuchte, dass sie auch Hooyo zu mir sagen. Aber sie hatten das sofort in ihre Köpfe geschweißt und konnten das nicht mehr ändern. Auf Somalisch wird jede mittel- alte Frau „Mama“ genannt, aus Respekt. Und ich war eben noch eine sehr junge „Hooyo“, also passte das schon, zumal im Deutschen ja `Mama´ die gleiche Bedeutung wie ´Hooyo´ hat! Selbst meine leiblichen Kinder nennen mich „Mama“ und die andere Frau meines Mannes „Hooyo“, was für Somalische Mütter underdenklich wäre! Denn die lassen die Stiefmütter einfach „Eedo“ nennen, was Tante bedeutet.

Nun gut, jetzt hätten wir das auch schonmal geklärt 🙂

Auf ins kalte Wasser oder plötzliches Mutterglück!

In Somalia angekommen, wurde ich dann ganz plötzlich mehrfache Mama! Anfangs konnte ich mich nur mit Händen und Füßen verständigen. Doch mit der Zeit lernte ich auch langsam erste Somalische Wörter. Denn wie willst du mit Kindern spielen, auch mal Anweisungen geben oder auch mal eine Käbbelei zu schlichten, ohne dabei ihre Sprache zu sprechen?

Erste Anfangsschwierigkeiten

Die richtige Bestandsprobe kam dann aber erst, als meine Co-Schwester wieder schwanger wurde und deswegen nach Dänemark musste. Da hatte ich aufeinmal die ganze Verantwortung zu tragen, die mich manchmal fast übermannte. Ok, meine Schwiegermutter (möge Allah sich ihrer erbarmen) war Gott sei Dank auch noch da. Ohne sie hätte ich das garnicht gepackt. Aber durch unsere verschiedenen Erziehungsstile und durch meine gebrochene Sprache war es aufeinmal schwierig, mich durchzusetzen, bzw. das nötige Gehör zu kriegen. Ich konnte aufeinmal nicht mehr nur die Spielgefährtin sein, sondern musste reglementieren, schlichten, etc. Dieser plötzliche Rollentausch war wohl für die Kinder auch nicht so einfach, was sich an ihrem Verhalten zeigte. Aber ich darf auch nicht übertreiben- wir hatten auch schöne Zeiten! Zum Beispiel wenn ich mit ihnen raus in die Natur fuhr, oder ihnen Spielideen gab oder einfach nur für sie da war. Aber einfach war es wohl für alle nicht.

Dies war also mein erster Sprung ins kalte Wasser. Es machte mich sehr viel wacher und ich lernte viel daraus (alhamduliLlah). Zum Beispiel, was ich in Zukunft besser machen könnte!

Die Situation entspannt sich

Alhamdulillah kommt nach jeder Erschwerniss eine Erleichterung (mehr über die Zeit in diesem Artikel). So kam meine Co-Schwester nach etwas über einem Jahr mit ihren Zwillingen wieder. Und da fing es dann wieder an, schön und entspannter zu werden! Denn mit ihr war ich erziehungs-ideologisch auf einer Wellenlänge: Für uns war es z.B. wichtig, die Kinder auch mal rauszufahren, Spaß mit ihnen zu haben. Auch wenn es von unserem Umfeld eher belächelt wurde.

Von Generalprobe zur Aufführung: kein Zurück mehr!

Als ich dann bald darauf meinen eigenen Bub in den Händen hielt, war ich so überwältigt von Glücksgefühlen und gleichzeitiger Angst, dieser Verantwortung nicht gerecht werden zu können. Beinahe bekam ich depressive Verhaltens- bzw. Denkweisen: von Himmelhoch-jauchzend zu sehr betrübt oder besser gesagt, besorgt. Plötzlich hatte ich noch einmal ein ganz anderes Bewußtsein dafür, was es heißt, Mutter zu sein- ist es doch eine riesige Verantwortung, ein Menschenleben in der richtigen Weise groß zu ziehen! Ich bereute auf einmal auch meine teils harsche Weise, mit der ich manchmal zu den anderen Kindern gesprochen hatte. Aber das lag vor allem auch daran, dass ich mich nicht richtig ausdrücken konnte, und dass das gesamte Umfeld eher so mit den Kindern umging. Bei der Vorstellung, mein Sohn in solch einem Umfeld aufwachsen zu sehen, brachte mich zu Tränen.

Aus Fehlern lernt man

Nach einem Jahr der kam ich guten Mutes nach Somalia zurück, diesmal mit meinem Baby. Es war mir eine riesen Freude, alle wieder zu sehen! Diesmal fühlte ich mich auch der Aufgabe, eine Mutter für alle zu sein, mehr gewachsen (alhamduliLlah). Und ich wollte unbedingt etwas ändern: meinen Umgang mit allen meinen Kindern! Irgendwie verändert es das Einfühlungsvermögen, wenn man selber ein Kind zur Welt gebracht hat, jedenfalls war das bei mir so.

Spagat zwischen zwei Temperamenten

Da mein Sohn sehr sensibel war, seine Geschwister jedoch sehr temperamentvoll, war es auch nicht immer leicht, dies unter einen Hut zu bringen. Neiiin, bitte nicht aufwecken, nur um ihm einen Schmatzer zu geben! Er ist keine Puppe- sei vorsichtig! Nicht hinsetzen. er soll das von alleine lernen! -Konnte man wohl öfter von mir hören. Beim ersten Kind ist man auch nochmal doppelt vorsichtig mit allem 😉

Wichtigste Zutat: Gelassenheit!

Mit meinem 2.Kind war alles dann schon einfacher und entspannter. Wenn ich sie vor den „wilden“ Geschwistern schützen wollte (da sie gerade müde wurde und schlafen wollte), nahm ich sie einfach in meine Tragetasche. So eine praktische Erfindung übrigens 😉

me n nuuneli
Meine Tochter in unserer Tragetasche

Meine innere Ruhe muss sich wohl auch auf meine Tochter überspielt haben (natürlich unbewußt), denn bis heute ist sie von ihren Geschwistern kaum zu unterscheiden, was ihr Temperament betrifft (maa shaa Allah). Oder lag es daran, dass ich sie schon mit 7 Monaten hierher brachte? Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem.

Kinder- Segen und Prüfung zugleich

Aus islamischer Sicht sind Kinder sowohl ein Segen, als auch eine Prüfung. Wie ist das nun wieder zu verstehen? Ganz einfach: Allah gibt uns auf der einen Seite Kinder, damit sie unser Leben bereichern, auf der anderen Seite kann Er uns auch damit prüfen- z.B. wenn sie mit Behinderung auf die Welt kommen, oder sehr schwierig vom Charakter sind, oder nicht so werden, wie wir uns das wünschen, oder wenn wir überhaupt keine Kinder bekommen.

Eure Reichtümer und eure Kinder sind wahrlich eine Versuchung; doch bei Allah ist großer Lohn.“

(Quran 64:15)

Eingespieltes Team

Mit der Zeit genieße ich das Leben in meiner Großfamilie immer mehr (alhamduliLlah). Es sind allerdings auch 4 weniger geworden, jedoch mit meinen immer noch 9 (maa shaa Allah). Und sie werden natürlich immer verständiger, älter. Das wichtigste ist: ich kann inzwischen sehr gut mit ihnen kommunizieren und weiß, worauf es ankommt (alhamduliLlah)!

Deswegen lautet meine Antwort: Ja, ich genieße mein Leben in meiner Großfamilie (alhamduliLlah)!

Bloß manchmal muss ich zugeben, dass aus dem Ja ein „Jain“ wird. Denn welche Mutter ist manchmal nicht genervt vom alltäglichen Wahnsinn in diesem 24-Stunden- Job, der völlig unterbewertet wird in der Gesellschaft? Eine Mutter muss sooo viel leisten, und das meißtens gleichzeitig:

muterrolle

 

Das kommt glaube ich auch bei 2 Kindern manchmal vor.

Ohren zu und durch!

Auch habe ich noch Probleme, mich an die Lautstärke der Kinder zu gewöhnen, wenn jeder versucht, den anderen zu übertönen. Das ist aber natürlich nicht durchgehend so. Und dies betrifft wohl auch nicht nur mich: schon öfters habe ich gehört, dass Deutsche sich über die Somali´s wundern würden, weil diese sich gegenseitig so sehr anschreien würden: dabei ist es für sie eine ganz normale Unterhaltung! Aber wir sind dabei…zu erziehen! Und dieser Weg ist zwar steinig, aber lohnenswert (in shaa Allah)!

Break mit großer Erkenntnis

Jetzt sind alle unserer Kinder gerade für 4 Tage weggefahren, und mir wird richtig bewußt, wieviel sie mir eigentlich bedeuten. Ich vermisse sie schrecklich- und dass ist doch ein gutes Zeichen!  Durch solche „breaks“ wird mir wieder bewußt, dass ich wirklich dankbarer sein muss, dass ich so viele „Geschenke“ an meiner Seite und in meiner Obhut habe- alhamduliLlah also für alles! Ich will sie nie mehr missen und bete zu Allah, dass Er uns Seinen Segen gibt und uns beschützt.

wp-1518968911865..jpg

Ich hoffe, ich konnte die Frage der Schwester genügend beantworten.

Im nächsten Teil werde ich etwas mehr unseren alltäglichen (Wahn-) Sinn beschreiben, den wir so erleben. Also in shaa Allah bis bald,

Eure Khalisa

 

„Warum ausgerechnet Somalia?“ Oder: Mein Weg dorthin.

Warum ausgerechnet Somalia?“ und „Waaas, wie kommt´s denn dazu??“- Dies sind einige der häufigsten Fragen, die ich zu beantworten habe, wenn ich jemanden Neuen treffe.

Um diese Frage zu beantworten, muss ich allerdings etwas ausholen und euch zurück ins Jahr 2009 nehmen.

Damals, vor langer, langer Zeit…

Damals war ich gerade einmal etwa ein halbes Jahr Muslima (alhamduliLlah) und hatte eine gute Freundin, die aus Mogadischu, der Hauptstadt Somalias, stammte. Sie schwärmte mir sehr viel vor – wie schön es dort gewesen sei (vor dem Krieg), wie fruchtbar die Erde, wie schön das Meer, wie schön alle Frauen Hijab trugen (heutzutage), etc. Durch den Krieg sei die Hauptstadt zwar sehr zerstört worden, jedoch in anderen Städten  würde es sich immer noch gut leben lassen.

So kam es, dass in mir der Wunsch entstand, dorthin auszuwandern.

Doch nicht so einfach!

Nach einem gescheiterten Versuch, der aufgrund Geldmangel in Dubai endete, entschieden wir (meine Freundin und ich) uns, dass es mit einem Mann an der Seite doch einfacher wäre. Also beauftragte ich sie, mir einen guten Bruder im Islam zu suchen, der ebenfalls nach Somalia auswandern möchte.

dont give up dreams

Auf der Suche nach dem Richtigen

In meiner Stadt gab es damals kaum Somali‘s, zumindest war mir nur eine Familie bekannt. Also fragte meine Freundin ihre in Dänemark lebende Halbschwester, ob sie nicht einen guten Mann für mich finden könne. Diese Schwester fragte den dortigen Imam, dass er Ausschau halten sollte. Jedoch war dort keiner, auf den meine Ansprüche passten.

Bingo…

Daraufhin fragte meine Freundin einfach besagten Imam, ob er nicht Interesse hätte! Er sagte, er hätte bereits zwei Frauen und einige Kinder, aber wenn ich damit kein Problem hätte, würde er mich gern etwas kennenlernen.

Ich hatte damals noch ein paar andere Brüder zur Auswahl, jedoch der Imam schien am besten zu passen: Er hatte alle seine Kinder schon in Somalia, also würde er dort nach seinem Studium in Dänemark auf jeden Fall hinziehen, außerdem war er sowohl weltlich als auch religiös sehr gebildet (maa shaa Allah). Also war er trotz und gerade wegen seiner großen Familie sehr interessant für mich.

Dem Traum ein Stück näher…

Schließlich kam es dann Ende 2009 zu unserer Heirat, die schon mal sehr multikulturell ausfiel. Sogar meine geliebten Eltern waren dabei (maa shaa Allah).

Danach ging es für mich erst mal eine Weile nach Dänemark, mit Abstechern nach England und Kanada.

…oder doch nicht?

Als wir dann im Frühjahr 2010 anfingen, unsere Reise nach Somalia zu planen, stellte sich meine Schwiegerfamilie erst mal quer: es sei doch viel zu gefährlich für eine Weiße!

Ich brach ehrlich gesagt in Tränen aus.

Dies hat wiederum meinen Mann dazu bewegt, alles dafür zu tun, dass ich mitkommen kann (alhamduliLlah).

dream

Auf geht‘s!!!

Es war Ende Mai (wenn ich mich recht erinnere) im Jahre 2010, als ich dann meine allererste, lang ersehnte Reise nach Afrika antrat.

Wie meine ersten Eindrücke und Erfahrungen waren, werde ich euch in einem nächsten Artikel beschreiben (in shaa Allah). Soll ja schließlich spannend bleiben 😉

In diesem Artikel hier geht es erst mal um die Vorgeschichte zu meiner Reise und meine Beweggründe. Es war also eine Mischung aus verschiedenen Gründen: Sehnsucht nach freiem Praktizieren meiner Religion und Sehnsucht nach einer anderen, offeneren Kultur (habe mich schon immer für Afrika interessiert).

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat oder/und ihr noch weitere Fragen und Anregungen habt, hinterlasst einfach einen Kommentar.

Eure Khalisa

 

 

 

Was wollen wir bezwecken?

Aufklärung – Erfahrung – Motivation

Dies sind unsere Hauptanliegen, die ich im Folgenden näher erläutern werde.

1. Aufklärung

Über Somalia gibt es bestimmt so viele Vorurteile wie über Frauenrechte im Islam. Kein Wunder. Zumal die Medien auch nur die eine Seite zeigen – im Islam die unterdrückten Frauen; über Somalia die Armut, Beschneidung der Frau, etc.
Schaut man jedoch hinter die Kulissen, so sieht man, dass die Frau im Islam zum ersten Mal Rechte bekam, wie zum Beispiel das Recht auf Leben (davor wurden Töchter bei lebendigem Leibe begraben) oder das Recht auf gute Behandlung. Nicht umsonst sagte der Prophet Mohammed (Friede und Segen seien auf ihm):

Der vollkommenste Gläubige ist der mit dem besten Charakter.  Die besten von euch sind diejenigen, die am besten zu ihren Frauen sind.[1] 

Genauso wie man bei tiefgründiger Erforschung erkennen wird, dass diese Vorurteile gegenüber dem Islam nicht gerechtfertigt (zumindest wenn man auf den Islam an sich schaut und nicht auf die Muslime) sind, so wird man auch erkennen, dass es in Somalia andere Seiten zu entdecken gibt, als man bisher glaubte. Dass es hier von Universitäten und Schulen nur so wimmelt; dass es hier von Nutella bis Pringels fast alles gibt; ja, dass sogar (mit gewissen Einschränkungen) ein relativ normales Leben hier möglich ist (zumindest als Muslim/a) – selbst als Europäerin!
Deswegen ist es eins unserer Ziele, über das Land Somalia, das Leben dort und seine Leute aufzuklären. Da Somalia zu 100% ein muslimisches Land ist, spielt die Aufklärung über den Islam natürlich auch eine Rolle. Denn das ganze Leben, der Kalender und die Geschäftszeiten der Menschen dort richten sich nach dem Islam. So ist es für den ein oder anderen eine Möglichkeit, auch darüber mit Vorurteilen aufzuräumen.

2. Erfahrung 

Einen Teil dieser Aufklärung macht natürlich meine eigene Erfahrung aus. Was man als in Somalia so alles erlebt, darüber könnte man ganze Bände schreiben!
Das ist wahrscheinlich auch der interessantere Teil für viele von euch, da ihr Berichte vom alltäglichen Leben aus erster Hand bekommt. So werde ich euch aus meinem alltäglichen Leben berichten, versehen mit einigen aktuellen Geschehnissen und Eindrücken.

3. Motivation

Ein anderer Aspekt unseres Blogs liegt darin, in vielerlei Hinsicht zu motivieren. Zum Einen wollen wir ganz vielen Menschen die Möglichkeit geben, ihren Horizont zu erweitern. Denn Reiseberichte zu lesen ist annähernd so bereichernd wie selber zu reisen! Und wer kommt schon mal so eben nach Somalia?!?
Auch möchten wir andere Menschen motivieren, in Somalia zu investieren oder auch mit Spenden zu unterstützen. Ja, Somalia befindet sich im Aufbau, ob ihr‘s glaubt oder nicht!

Somalia ist wie ein unentdeckter Schatz, den es lohnt, auszubuddeln!

Zudem möchten wir andere „Germali‘s“ dazu aufmuntern, ihr Land besser kennenzulernen, eventuell zu Besuch zu kommen oder sogar ganz zurück zu kommen! Teilweise kennen sie nämlich ihr Ursprungsland selber nicht mehr richtig, schämen sich eventuell sogar für die Armut dort usw. Denn sie selber kennen oftmals auch nicht viel mehr als „Negativbilder“ aus den Medien. Oftmals unterstützen sie auch zurückgebliebene Verwandte finanziell (wieder ein Zeichen der Armut- das heißt, Vorurteil bestätigt!?).

Und last but not least möchten wir andere muslimische Geschwister motivieren, ebenfalls Hijrah hierhin (oder auch woandershin) zu machen (d.h. auszuwandern). Denn wer vor dem stetig wachsenden Islamhass in Deutschland flüchten will, findet hier eine gute Option, seine Kinder in einem islamischen Umfeld großzuziehen. Dafür muss man sich natürlich etwas auskennen im Land, denn es gibt natürlich immer noch gefährliche Orte. Aber für solche und andere Informationen sind wir (in shaa Allah) auf Anfrage auch da. Und richtig sicher ist es in dieser Welt sowieso nirgends mehr.

Für Fragen jeglicher Art stehen wir gerne zur Verfügung!

Khalisa von den Germali‘s

Herzlich Willkommen!

As salaamu alaikum und Guten Tag an unsere Besucher!

Auf diesem Blog werde ich euch das Land Somalia von einer ganz neuen Seite zeigen und somit eine imaginäre Brücke schlagen zwischen unseren deutschen / deutschsprachigen Lesern und diesem faszinierenden Land (in shā Allāh).

Nun kommen sicherlich einige Fragen bei euch auf, denn ihr kennt wahrscheinlich nur Bilder von Armen, von Dürre und von Bombenanschlägen.

Hier werdet ihr (in shā Allāh) Antworten auf eure Fragen finden. Und falls ihr noch weitere Fragen habt, könnt ihr mich gerne kontaktieren!

So, nun wünsche ich euch viel Spaß beim Herumstöbern und noch einen schönen Tag!

Wasalāmu alaikum wa Rahmatullāhi wa Barakatuh und auf Wiedersehen

Khalisa von den Germali’s

received_175728689647086