Gedanken Fieber

Diesmal geht es mal wieder etwas persönlicher zu, denn all meine Gedanken überrollen mich geradezu und bringen nichts als eine schlaflose Nacht. Ich weiß noch nicht, ob ich diesen Artikel überhaupt veröffentlichen werde, jedoch schreibe ich einfach mal drauf los. Vielleicht haben sich meine Gedanken von selber wieder gesammelt, bis der Adhan zum Morgengebet ertönt und ich spätestens nach Verrichtung desselben in die schönsten Träume verfallen werde.

Dabei meinte ich vorhin noch zu meinen Mitmenschen, ich sei sowas von knocked out. Was ist also der Grund für diese schlaflose Nacht?

Grund mag das rasante Tempo sein, in dem sich in letzter Zeit Dinge in meinem Leben begeben. Der Start dieses Blogs war erst der Anfang einer neuen Ära, eines neuen Lebensabschnittes für mich. Kurz darauf kam ich auch durch Fügung auf mein Coaching und die Frage, was will ich wirklich in meinem Leben, was kann ich und was ist meine Passion? Dadurch wurde nicht nur ein Stein, sondern gleich eine ganze Lawine ins Rollen gebracht!!!

Doch das Ergebnis ist noch zu zart, als dass ich darüber öffentlich schreiben möchte- wie eine junge Pflanze, die noch gehegt und gepflegt werden muss, um zu seiner vollen Blüte gelangen zu können, sobald die Zeit dafür reif ist (in shaa Allah). Nur soviel schon mal: ihr dürft gespannt sein auf einige tolle Projekte!

Ein weiterer Grund mag meine bevorstehende Reise nach Deutschland sein. Wenn es doch möglich wäre, einfach ins Flugzeug zu steigen und in Frankfurt wieder raus! Aber nein, wir leben ja nicht umsonst in Afrika. Wo bleibt denn da das Adventure bitte!? Also muss es noch spannend bis zur letzten Sekunde bleiben, wann, wie und ob man überhaupt in den nächsten drei/dreizehn/dreißig Tagen verreisen wird! Auf jedenfall sollte man innerlich auf ALLES gefasst sein!

Zugegeben, es ist nicht einfach, eine Reise für 15 Personen zu planen. Ja, 15, da wir erst einmal zusammen die gleiche Destination haben: Äthiopien. Der Weg dorthin ist auch nicht ganz ohne- es wird sogar gemunkelt, dass die Grenze zwischen Puntland und Somaliland innerhalb der nächsten Woche gesperrt wird. Selbst der ohnehin überteuerte Flugweg wäre dann geschlossen, da es hier um Krieg geht. Krieg zwischen Soldaten gleicher Herkunft. Oder besser gesagt,Krieg zwischen Marionetten von Öl- gierigen Politikern. Sorry, das musste jetzt mal gesagt werden!

Wenn es dann plötzlich heißt, „übermorgen geht´s los!“ kann das alles heißen. Es kann heißen, das man sich total abstreßt um noch alles Notwendige zu packen und zu erledigen. Es kann aber auch heißen, dass doch irgendetwas dazwischen kommt, und man langsam wieder anfängt, auszupacken. Alles so ein Hin und Her. Wie schön ist doch manchmal der Deutsche Planungs-Drang/Zwang, welchen einen eine Reise spätestens ein halbes Jahr vorher planen lässt, und die Koffer beinahe die gleiche Zeit für einen bereit stehen!! Das, worüber ich mich gestern noch lustig machte, vermisse ich doch gerade erheblich!

 

Dann gibt es noch die letzten Dinge, an die man denken muss: wer wird die kranke Nachbarin zu ihrer Therapie bringen? Wird die Zwischenmieterin auch Sorge um die Haustiere tragen? Wohin mit den ganzen Sachen, die ich nicht mitnehmen werde? Wohin mit dem nötigen Geld- bar oder auf welche Bank? Was ist jetzt wirklich noch wichtig, eben schnell schneidern zu lassen bzw.einzukaufen? Eine To-Do Liste muss schleunigst her!

Gleichzeitig schwingt auch die Vorfreude innerlich schon mit. Vorfreude auf meine Eltern, auf meine Freunde, auf die leckeren Sachen und die vielseitigen Dinge, die ich mit meinen Kindern vorhabe zu tun. Wann geht es also endlich los?

Geduld war noch nie so meine Stärke, wenn es darum geht, Sachen zu verschieben. Andererseits ist alles, was kommt, schon von unserem Schöpfer vorbestimmt und aufgeschrieben worden. Warum sich also unnötig verrückt machen?!?

Persönlich4

Tatsächlich ertönt soeben der Adhan. Gott sei Dank werde ich wenigstens das Morgengebet nicht verpassen. Schließt uns einfach in eurer Bittgebete ein und hoffen wir mal auf das Beste!

Persönlich3

P.S.: Eine Frage, die ich mir gerade auch stellte ist, wie es mit dem Blog hier weitergehen soll. Soll euch weiterhin berichten, obwohl wir ein paar Monate in Deutschland verbringen werden? Kaum geschrieben, schon schießen mir die ersten Beitragsideen in den Kopf. Ich denke, ohne diesen Blog geht nichts mehr 😀

 

Seid lieb gegrüßt,

Eure Khalisa

Werbeanzeigen

2.Part Eid: Our Trip to the Nature

Now it’s almost too late for an Eid report, but I don’t want to withhold from you the second part of our Eid day and share it as promised. This time it will simply be pictures with some explanation, because I’m in the middle of the preparations for my trip to Germany. Yes, after 3 years I’ll get a taste of the German air again and I’m really looking forward to it!
But now to the second part of our Eid. As you can remember, our mood at lunch time was not the best. However, we decided, for the sake of our children, to make the second part of the day a wonderful Eid day. But where to go? The children wanted to go to excursion destination # 1 in Garow: Dareeyle, which has a waterbed, restaurant and a small playground. They were already packing their bags, because they wanted to splash in the water!
While we were very late with our lunch and it became already Assr- time (afternoon), it occurred to us that Dareeyle is going to be overcrowded. We would find half of Garowe’s people there. So we decided to just pass it and find some water a few meters further on a hopefully lonely place.
My husband gave us his pick-up and 2 soldiers. After all, his car needs protection! Joking-, because he could not come with us, he wanted to know us in safety. My co-sister named Sagal drove the pick-up and I drove the family bus.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Buildings on our way
Sagal drove so fast and even passed by dangerously big trucks, so I had no choice but to say ‚Bismillah‘  and follow her. I said to our children, „Hooyo drives like Abe today!“ (Abe = Father, Hooyo = Mother in Somali language). They had fun. The speedometer already showed 80 km / h, which is quite fast for the local road. If you drive faster, you have nothing under control whith the oncoming traffic.
20180615_173813854759023.jpg
Our girls are enjoying the high speed
20180620_175711625229094.jpg
After about 2 kilometers, we past the Dareeyle at a rapid pace. Shortly after, we came to the city border – 2 blue towers symbolizing the end of the city.
20180620_180429928505123.jpg
End of our city Garowe
We slowed down a bit. Where to go to? Sagal suddenly turned right, just into the wild nature. Groaning and nagging from the children side – what do we want here? Where is the water here? In fact, there were only bushes and sandy soil!
So we drove back, and at the first possibility we turned to the other side and drove towards green trees. There should be some water to splash! Finally we arrived at a riverbed. Everybody out! Okay, admittedly the riverbed was almost dry, but better than nothing!
On the other hand, it was beautiful green, which is something special here. So we all went over.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
20180616_2130521892494469.jpg
Our soldiers talked to the man who apparently worked there. Then he opened a kind of gate and welcomed us.
20180616_2131241655722534.jpg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Watch out Baby!
I gave our big daughter my camera, while I wanted to take pictures with my phone. It takes away the pressure to catch every good moment by yourself!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Taking pictures from each other 😀
The man answered us to all our questions. We saw date trees, lemon trees and „Raqey“, Tamarind trees. Tamarind is very popular in the Somali cuisine, because it has a spicy, slightly sour taste. Once you google it, you’ll discover how healthy the stuff is!
20180616_0116171688260061.jpg
Tamarind Tree
20180616_21332972302372.jpg
The gardener or farmer gives us Tamarind to try. This is so pure too sour for me. I love it more as a drink: a glass of water, tamarind and some sugar and salt in it – mmmmh!
20180616_011417148947416.jpg
We went further until we reached the man‘ s hut – a corrugated iron hut, which offers just enough space to sleep beside some storage space. In front of the hut I see a typical teapot and a cooking pot. What would the gardener cook here? I asked Sagal. She translated directly „My friend would like to know ….“. Sagal !! Do not say that this question comes from me!!! But she already did.
The man seemed to understand a few words of English and was extremely open. He said that he had stashed basic food in his hut, so he cooked for example rice with freshly picked spinach pie. Oha, a forced vegetarian! Joking aside, I was really impressed of this simple way of life. Even on this special day, he lived here alone.
20180615_164552820203512.jpg
Q&A- Session with the farmer
20180616_011158740654182.jpg
The farmer’s cooking place
He also told us that once a snake bit him. He then drank a lot of lemon juice and quickly got fit again. Lemons are the best bacteria killers, it is said that they are 10,000 times stronger than chemo therapy!
20180616_2134281015255413.jpg
20180616_213208957559636.jpg
Our helper shows her gatherings: Lemon and Tamarind
Two days later he found the 2 holes where the snake came in and out, and killed it.
He had another horror story to tell: once a woman was bitten at the place. However, since she had her period at that time, the snake died of her bite. Mmh, interesting! Somehow I felt differently now, as I walked through the tall grass.
So I better changed the topic: „Are the lemons here biological or are they injected?“ Is my next question. He takes a hand full of white powder out of his hut and says if he puts it in the ground, the lemon trees would grow up within 3 days. In addition, the trees are sprayed with anti-insect spray. Oh no! So these are the lemons, which we put after a single wash into the blender and make it to so delicious lemon juice! And that every day!! Hopefully the vitamin C is stronger than the pesticides…
20180615_1643071103004324.jpg
The growth manipulating powder
Now he showed us date trees, but the fruits were not yet ripe.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
20180616_0109541261261987.jpg
Baby- Dates
The farmer also wanted to show us some spinach somewhere. However, we got the feeling, that this was enough and we said goodbye. Our soldiers and our sons had diluted unnoticed, so we were just women and girls only, trusting a stranger. We thanked him warmly and wanted to leave. Before that, he also came up with a question that certainly kept him busy the whole time. He asked Sagal: „Is she your friend?“ With „she“ he meant me. Then she unsparingly told him the truth: „No, we both are married to the same man!“. We then set off on the way. He followed us to the gate and asked one of our helpers if it would rep;ally be true what he had just heard. That certainly gave him some thoughts for the next few weeks, in his simple life  He looked behind us for quite some time.
By the way, all  these green is watered by water from a small pump. since the place is situated beside the river bed, he groundwater is within easy reach, so they only needed to dig a bigger hole and insert the pump hose.
20180616_2129181383621330.jpg
The small water pump
After walking back across the dry riverbed and up the the hill, we made ourselves comfortable on our typical Somali rug („Dirrin“) and ate our biscuits and Somali Halwa. Where was the big bucket full of salty pastries for which we had bought extra ketch-up? Oh no, did we really forget that?
Anyway, it was so relaxed, except for the sand that blew in your eyes. In nature, the good mood automatically came back , alhamduliLlah, so we were joking and talking, while the small ones played around.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Picknick in the nature
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
There is no better playing ground than the nature itself!
Then it was already becoming dusky and we drove home. Our kids had a wonderful trip, alhamduliLlah.
I hope you also had a nice Eid day and for my non-Muslim readers that they got a small impression of a special day in Somalia 🙂
20180616_0107001530200548.jpg
Best regards,
Your Khalisa
PS: At this place I want to thank my sister in Islam and good friend Anett Bensmann, who always helps me with translating my german articles! Even our English isn’t perfect, we try our best in order that our English speaking readers get opportunity to get some impressions of my life in Somalia. It safes  me a lot of time and energy, when I only have to correct and put pictures in, alhamduliLlah. May Allah reward her tremendously!

2. Teil Eid: Unser Ausflug ins Grüne

Jetzt ist es beinahe schon zu spät für einen Eid-Bericht, jedoch möchte ich euch den 2.Teil unseres Eid-Tages nicht vorenthalten und wie versprochen mit euch teilen. Diesmal wird es einfach Bilder geben mit etwas Erklärung dazu, denn ich bin mitten in den Vorbereitungen meiner Deutschland Reise. Ja, richtig gehört, ich werde nach 3 Jahren wieder etwas Deutsche Luft schnuppern und freue mich schon unheimlich darauf!

Nun aber zu dem 2. Teil unseres Eids. Wie ihr euch erinnern könnt, war bei uns Erwachsenen in der Mittagszeit etwas die Luft raus und die Stimmung mies. Dann entschieden wir uns jedoch, unseren Kindern zuliebe den 2.Teil des Tages auch zu einem wunderschönen Eid Tag zu machen. Aber wohin bloß? Die Kinder wollten gerne zum Ausflugsziel Nr.1, Dareeyle, welches ein Wasserbett hat und einen kleinen Spielplatz hat. Sie packten schon ihre Wechselsachen, denn sie wollten auf jedenfall im Wasser planschen!

Während wir sehr spät dran waren mit unserem Mittagessen und es schon Assr (Nachmittag) wurde, fiel uns ein, dass Dareeyle viel zu voll sein wird. Wir würden halb Garowe dort antreffen. Also entschieden wir uns, einfach daran vorbei zu fahren und ein paar Meter weiter an eine hoffentlich einsame Stelle auch etwas Wasser vorzufinden.

Mein Mann gab uns seinen Pick-up und 2 Soldaten zur Verfügung. Schließlich braucht sein Auto ja Schutz! Scherz- da er nicht mit uns kommen konnte, wollte er uns in Sicherheit wissen. Meine Co-Schwester names Sagal fuhr den Pick-Up und ich den Familienbus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schickes Gebäude auf unserem Weg

Sie fuhr so rasant und überholte sogar gefährlich große Lastwagen, da blieb mir nichts anderes übrig, als Bismillah zu sagen und hinterher. Ich sagte zu unseren Kindern: „Hooyo fährt heute wie Aabe!“ Aber die hatten ihren Spaß. Das Tacho zeigte schon auf 80 Kmh, was für hiesige Landstraße recht schnell ist. Fährt man schneller, hat man nichts mehr unter Kontrolle, wenn Gegenverkehr kommt.

20180620_175711625229094.jpg

Nach ca. 2 Kilometern fuhren wir im rasanten Tempo an der Dareeyle vorbei. Kurz darauf kamen wir schon an die Stadtgrenze- 2 blaue Türme, die das Ende der Stadt symbolisieren.

20180620_180429928505123.jpg
Das Ende der Stadt Garowe

Wir wurden etwas langsamer. Wohin? Sagal bog auf einmal nach rechts ab, einfach in die wilde Natur. Grölen und Nörgeln seitens der Kinder- was wollen wir denn hier? Wo ist denn hier Wasser? Tatsächlich gab es dort nur Büsche und sandigen Boden!

Also fuhren wir wieder zurück, und bei der erstbesten Möglichkeit bogen wir links ab und fuhren auf grüne Bäume zu. Da müsste es doch etwas Wasser zum planschen geben! Schließlich kamen wir an ein Flußbett an. Alle raus! Okay, zugegebenermaßen war das Flußbett beinahe trocken. Aber besser als nichts!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es gibt nichts Schöneres als in der Natur zu sein!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir überqueren das trockene Flussbett.
20180616_2130521892494469.jpg
Schnell hinterher! Mein Sohn wird von seinem Bruder nachgebracht.

Auf der anderen Seite war es wunderschön grün, was hier echt etwas besonderes ist. Also gingen wir alle rüber. Unsere Soldaten sprachen mit dem Mann, der dort anscheinend arbeitete. Daraufhin öffnete er eine Art Tor und hieß uns Willkommen.

20180616_2131241655722534.jpg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ups, schön aufpassen!

Ich gab unserer großen Tochter meine Kamera, während ich selber mit meinem Handy Photos machen wollte. Das nimmt einem den Druck, jeden guten Moment einfangen zu müssen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir fotografieren uns gegenseitig 😀

Der Mann stand uns Rede und Antwort zu all unseren Fragen. Zu sehen bekamen wir Dattelbäume, Zitronenbäume und „Raqey“, Tamarind-Bäume. Tamarind ist in der Somalischen Küche sehr beliebt, da es einen würzigen, leicht säuerlichen Geschmack hat. Wenn ihr es einmal danach googlet, werdet ihr entdecken, wie gesund das Zeug ist!

20180616_0116171688260061.jpg
Tamarind Baum

20180616_21332972302372.jpg

 

 

20180616_011417148947416.jpg

Der Gärtner oder Bauer gibt uns Tamarind zum probieren. Mir ist das so pur viel zu sauer. Ich liebe es eher als Getränk: Ein Glas Wasser, Tamarind und etwas Zucker und Salz dazu- mmmmh!

Weiter ging es zu seiner Hütte- eine Wellblechhütte, die gerade genug Platz zum schlafen und etwas Verstauraum bietet. Vor der Hütte sehe ich eine typische Teekanne und einen Topf. Was der Gärtner wohl hier kochen würde? Frage ich Sagal. Diese übersetzt direkt „Meine Freundin möchte wissen….“. Sagal!! Sag doch nicht, das diese Frage von mir kommt!!! Aber schon geschehen. Der Mann schien sogar ein paar Wörter Englisch zu verstehen und war ausgesprochen offen. Er sagte, dass er in seiner Hütte Grundnahrungsmittel verstaut hätte und dann Reis mit z.B. frisch vom Beet gepflückten Spinat essen würde. Oha, ein Zwangs-Vegetarier! Scherz beiseite, ich war wirklich beeindruckt von dieser einfachen Lebensweise. Selbst an diesem besonderen Tag lebte er hier ganz allein.

20180615_164552820203512.jpg
Der Bauer vor seiner Hütte gibt uns Rede und Antwort.
20180616_011158740654182.jpg
Die Kochstelle

Er erzählte uns auch, dass ihn einmal eine Schlange biss. Darauf hin trank er ganz viel Zitronensaft und wurde ganz schnell wieder fit. Zitronen sind nämlich die besten Bakterienkiller, sollen sogar 10.000 mal stärker wirken als die Chemotherapie!

20180616_2134281015255413.jpg

20180616_213208957559636.jpg
Unsere Helferin mit Zitrone und  Tamarind

Zwei Tage später fand er dann die 2 Löcher, in der die Schlange rein und raus schlich, und tötete sie.

Er hatte noch eine andere Gruselgeschichte auf Lager: einmal wurde an dem Ort eine Frau gebissen. Da sie zu der Zeit jedoch ihre Periode hatte, starb die Schlange an ihrem Biss. Mmh, interessant! Irgendwie wurde mir jetzt anders zumute, als ich so durch´s hohe Gras lief.

Also besser Themawechsel: „Sind die Zitronen hier denn biologisch oder werden sie gespritzt?“ ist meine nächste Frage. Er holt ein weißes Pulver aus seiner Hütte heraus und meint, wenn er das in die Erde gibt, würden die Zitronenbäume innerhalb 3 Tagen hoch wachsen. Zudem werden die Bäume mit Anti-Insektenspray besprüht. Na toll! Das sind also die Zitronen, die wir nach einmaligem Waschen mitsamt Schale in den Mixer schmeißen und daraus so leckeren Zitronen-Saft machen! Und das jeden Tag!! Hoffentlich ist das Vitamin C stärker als die Pestizide…

20180615_1643071103004324.jpg
Pulver, welches die Bäume zum wachsen bringt.

Nun zeigte er uns noch einen Dattelbaum, deren Früchte jedoch noch nicht reif waren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Baby-Datteln

20180616_0109541261261987.jpg

Außerdem wollte er uns irgendwo weiter weg noch Spinat zeigen. Jedoch wurde uns das etwas ungeheuer und wir verabschiedeten uns lieber. Unsere Soldaten mitsamt unseren Söhnen hatten sich nämlich unbemerkt verdünisiert, wir waren also nur Frauen und Mädels. Wir bedankten uns freundlich bei ihm und wollten gehen. Da kam er auch noch mit einer Frage heraus, die ihn sicherlich die ganze Zeit beschäftigte. Er fragte Sagal: „Ist sie deine Freundin?“ Mit „sie“ meinte er mich. Da sagte sie ihm schonungslos die Wahrheit: „Nein, wir haben beide den gleichen Mann!“. Damit machten wir uns dann auf den Weg. Er folgte uns noch bis zum Tor und fragte eine unserer Helferin, ob das wirklich stimmen würde, was er soeben gehört hatte. Das gab ihm sicher Denkstoff für die nächsten Jahre, in seinem einfachen Leben 😀 Er schaute uns noch eine ganze Weile hinterher.

Übrigens wird dort das Wasser mit einer kleinen Pumpe hervorgeholt. Durch das Flußbett ist das Grundwasser in gut erreichbarer Nähe, daher brauchten sie nur ein etwas größeres Loch buddeln und den Schlauch der Pumpe einführen.

20180616_2129181383621330.jpg
Die kleine Wasserpumpe

Nachdem wir über das trockene Flußbett drüber und das andere Ufer hinauf liefen, machten wir es uns auf unserem typisch Somalischen Flecht-Teppich gemütlich und aßen unsere mitgebrachten Kekse und Somalische Halwa. Wo war eigentlich der große Eimer voller salzigem Gebäck für das wir extra Ketch-up gekauft hatten? Oh nein, hatten wir das tatsächlich vergessen?

Egal, es war auch so schön relaxed, bis auf den Sand, der einem in die Augen wehte. In der Natur kam uns die gute Laune wieder zurück, alhamduliLlah, und wir scherzten herum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Picknick in der Natur

Dann wurde es schon dämmerig und wir fuhren nach Hause. Unsere Kinder hatten doch noch einen wunderschönen Ausflug erlebt, alhamduliLlah.

Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Eid-Tag und für meine nicht-Muslimischen Leser, dass sie einen kleinen Eindruck bekommen haben von einem besonderen Tag in Somalia 🙂

20180616_0107001530200548.jpg

Liebe Grüße,

Eure Khalisa

 

My Eid in Somalia

In this article, I want to show you what an Eid looks like in Somalia. As you probably know, Muslims have two huge festivals (just like Christians do have Christmas and Easter) – the first of the year is Eid-ul Fitr, the festival of fast-breaking. It takes place at the end of Ramadan and is determined by the moon sighting. Since the Islamic calendar is based on the moon, the annual dates always shift by about 10 days.

Where is the moon?

On the potentially last day of Ramadan, the big question is, „Is tomorrow Eid or will we have to fast one more day?“. Everyone is looking for the crescent moon. I help Shakila, our helper, on our roof. With her typical lightness, she whizzes up the ladder, in order to find out disappointed: no moon in sight!
So we wait and occasionally look into the phone. I’m the first to discover a message from Islam-study on WhatsApp: Yes, the moon was spotted in Saudi Arabia, the Emirates and Australia, so tomorrow is the big celebration!!! Everyone jumps and cheers for joy, hugging each other.
However, so far we seem to be the only ones who knew about it. In the mosques the call for the night prayer sounds, without any further messages. Uncertainty begins. This year’s hunt for eid is particularly exciting! Even Tarawih is prayed. Mmm. Let me call my husband and ask him if he can call his friends in Australia. 5 minutes later comes the answer by itself: Allahu akbar, Allahu akbar, La illaha illa Llaaah! Allahu akbar Allahu akbar, wa liLlahi-l hamd! It sounds out of the mosques. These sentences are sung over and over, again and again. Horray, the joy is great! Our helpers, who come from farmer families from the South and are still very African-traditional influenced, begin drumming on empty oil canisters. In addition, the children dance with joy and sing something suitable. Here is a little insight.😀
Since the Islamic day already begins from the evening, Eid has actually started. Only the „right“ / official Eid is tomorrow, after the Eid prayer.

Last preparations at full speed

I want to fulfill our 11-years old daughter’s dream and want to make  a chocolate cake with her. She is the one who also decorates the living room with balloons and sweets until late at night. Anyway, right now we still need cocoa for the cake! So we go to the nearby supermarket. There’s a special atmosphere as everybody rushes to finish the last of their errands and are encouraged by Eid nasheeds (songs). We are unable to find the cocoa, but we got popcorn bags like the ones6 from the cinemas. And of course – a portion of ice cream should not be missed.😉
During that time, my co-wife drives one last time to the city to finish off last errands. She takes all the other kids, who also get the pleasure of an ice cream. Thankfully, she even finds a ready-made Choclate-cake mix. That‘ s even better! The city is so crowded that you can hardly move forward.
While we are all outside in the Supermarkets, surprisingly, we get a little extra money, which I want to spend on an Abaya. Our plan is to go back to the city after baking the cake and bringing the children to bed. The only problem: my little daughter realizes that I want to leave again, and neither she falls asleep, nor does she let me go out of her arms! Thank God, she could not stay awake longer than midnight.
Slightly tired, I go to my co-wife. Surely is it too late now, and are all businesses closed? No, there is still a chance, let’s go! Meanwhile, the city is no longer crowded but full of trash, because everywhere lie the transparent bags from the new clothes. Where will all this rubbish end up?
We go from shop to shop. So much choice, so many colors and glamour! I have never seen such a selection of beautiful (long) party dresses for young and old in Germany. Of course, almost everything here comes from India, therefore they are so colorful and have a kind of Bollywood Style. Okay, but for my part I just wanted a simple Abaya, a dress which I can wear under my hijab. We negotiate the price $ 2 down, and then we can finally go home, but not before we have bought a few small toys for the little ones!
At 1 o’clock in the morning we come back home, beeing very exhausted. Then I realize that my new dress is too short. Oh no!!! Now I cannot exchange it anymore! That means, my old hijab has to be good enough for tomorrow, because I have to bring my dress to the tailor first. Funnily, my new shoes are still with the shoemaker, so there’s nothing new on Eid! The main thing is that the children wear their beautiful clothes and are happy about it.
Now it’s even too late to apply henna. I supposed to do henna for all the girls in our house, but had to postpone it to tomorrow. Right now I manage only to paint my own hands. Thanks to Youtube, I get enough inspiration. And with a podcast in my ear, I do not even notice how the time flies. At 2:30 am I’m falling to bed, half dead. Tomorrow will be a long day, in shaa Allah.
20180617_0741481607978692.png

The Eid morning

Shortly after 5 o’clock in the morning I just manage to pray the morning prayer. I should have fallen asleep earlier last night! While I hear the other kids chattering excitedly, I lie down for a moment. Every minute of additional sleep is valuable. By 6:30 it is really time to prepare the children and myself. According to Islamic tradition (Sunnah) you have to take a quick shower before you go to the Eid prayer. At 7 o’clock the Eid singing sounds already from everywhere. We have to hurry up! We manage to get out of the house at 7:30 and walk quickly to our mosque, which is maximum 5 minutes away from us and already really full!
20180615_0916112005671204.jpg
Arriving at the mosque

The Eid prayer

Thank God we are not too late and can get hold of a place between the people. Before that, we have to get through the line of beggars. By the way, it is a duty for every Muslim or family head to make a donation to the poor, Zakat-ul-Fitr. It is considered as purification and includes food for a whole family. The day before, my husband distributed whole cargoes of food and Eid dresses to the needy, on behalf of his relatives from abroad.
20180615_0916081105606732.jpg
People who are in need are sitting in front of the mosque.
On this day the entire mosque is for the women reserved. When we enter, the imam is calling for donations for orphans and the construction of the mosque. Anyone can transfer his money directly to the account of the mosque with his mobile phone (yes, that’s how modern it is here!). 5 dollars, 20, 100 … in between he makes prayers for the donors.
20180616_2113561329713020.jpg
The Imam collects donations before the Eid prayer.
Finally the prayer starts. Everyone gets up and follows the imam while praying. It is a special prayer unlike any other and is very short. Thank God I still find a place for my prostration in prayer, even though my little girl does not deviate a millimeter from me, sits and stands where I want to place my head.
Then it’s already over. While the imam is still giving a short speech, as it should be, the women are already pouring out, which is a pity. Meanwhile a few relatives welcome us and we wish each other a blessed Eid. Then it’s time to find our shoes again and get out.
20180615_091658756108801.jpg
We wait for the rest of the family and watch the beautifully dressed people. A few more relatives and friends greet us. However, this festival should be different than the previous ones, because this time they do not even come to our home and also my favorite sister-in-law is gone for travel. On one side somehow strange, on the other side a relief… And finally, we are already two families under one roof, so enough people to have fun!

Family photo

After the breakfast is on the fire (meat-potato sauce with bread) and the first sweets have been eaten, it is time to put on clothes for the family photo.
20180616_212429577473305.jpg
Another relative comes over to take some pictures with the sultaan (my husband, in order to show them to her to her family abroad. Meanwhile, my husband has a few other guests to entertain.

Shaytan is free again

After breakfast, the children play with their new toys, balloons and whistles. The first ones are already broken, because China toys are probably intended for single day- usage. In the meantime I put some henna on the girls‘ hands and then have to prepare already lunch. „No time left for nothing“ outside of Ramadan, because  you have to spend more time in the kitchen again!
20180616_1243082072590226.jpg
20180617_0743271882405364.png
Meanwhile, we also realize that the devils are freed from their chains where they were during Ramadan. There is a bad mood among the adults, which the children thank God do not notice.
How we catch ourselves again and make the rest of the day a day of rejoicing, I’ll tell you in the 2nd part, in shaa Allah!
See you soon,
Your Khalisa
PS: Another funny video of my kids. May Allah preserve them!

Mein Eid in Somalia

In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, wie ein Eid in Somalia aussieht. Wie ihr wahrscheinlich wisst, haben Muslime zwei riesen Feste (so wie die Christen Weihnachten und Ostern)- das Erste im Jahr ist Eid-ul Fitr, das Fest des Fastenbrechens. Es findet am Ende des Ramadans statt und wird durch die Mond-Sichtung bestimmt. Da sich der islamische Kalender nach dem Mond richtet, verschieben sich die jährlichen Termine immer um ca. 10 Tage.

Wo ist der Mond?

Am letzten Tag im Ramadan stellt sich die große Frage: „Ist morgen Eid oder müssen wir noch einen weiteren Tag fasten?“. Jeder hält nach der Mondsichel Ausschau. Ich helfe Shakila, unserer Helferin, auf unser Dach rauf. Mit ihrer typischen Leichtigkeit flitzt sie die Leiter hinauf, um dann enttäuscht festzustellen: kein Mond in Sicht!

Also heißt es, warten und gelegentlich ins Handy gucken. Ich bin die erste, die eine Kettennachricht von Islam-study auf Whatsapp entdeckt: Yes, der Mond wurde in Saudi Arabien, den Emiraten und Australien gesichtet, also ist morgen Eiiiiid!!! Alle springen rum und jauchzen vor Freude, umarmen sich.

Allerdings scheinen wir bisher die Einzigen zu sein, die darüber Bescheid wissen. Denn in den Moscheen erklingt sogar der Gebetsruf für´s Nachtgebet, ohne irgendeine weitere Meldung. Unsicherheit beginnt. Dieses Jahr ist es besonders spannend. Dann wird sogar Tarawih gebetet. Mmmh. Ich rufe meinen Mann an, und frage ihn, ob er nicht seine Freunde in Australien und Co. anrufen könne. 5 Minuten später kommt dann die Antwort von allein: Allahu akbr, Allahu akbar, La illaha illla Llaaah! Allahu akbar Allahu akbar, wa liLlahi-l hamd! Tönt es aus den Moscheen. Diese Sätze werden -Fest über immer wieder gesungen. Juhuuu, die Freude ist riesig! Unserer Helfer, welche aus Bauersfamilien aus dem Süden kommen und noch sehr afrikanisch-traditionell angehaucht sind, fangen an, auf leeren Ölkanistern zu trommeln. Dazu tanzen die Kinder vor Freude und singen etwas passendendes dazu. Hier ein kleiner Einblick 😀

Da der islamische Tag bereits ab dem EIntritt des Abends anfängt, haben wir also eigentlich schon Eid. Bloß das „richtige“ Eid ist erst morgen, nach dem Eid-Gebet.

Letzte Vorbereitungen auf Hochtouren

Ich fange an, mit der 11-jährigen Aischa einen Schockoladenkuchen vorzubereiten, den sie sich so sehr gewünscht hat. Sie ist auch diejenige, die bis spät in der Nacht das Wohnzimmer mit Luftballons und Süßigkeiten dekoriert. Bloß brauchen wir noch Kakao für den Kuche! Also gehen wir zum nah gelegenen Supermarkt. Darin geht es schon ziemlich freudig zu: neben Eid- Nasheeds (Liedern) werden die Leute ermutigt, noch die allerletzten Besorgungen zu machen. Den Kakao haben wir nicht gefunden, jedoch Popkorn- Tüten aus Pappa, wie aus den Kinos. Und natürlich- eine Portion Eiscream durfte auch nicht fehlen 😉

Meine Co-Schwester fährt in der Zeit noch ein letztesmal in die Stadt, um letzte Besorgungen zu machen. Okay, das vorletzte mal. Im Gepäck all die anderen Kinder, die auch ins Vergnügen einer Eiscream kommen. Gott sei Dank findet sie sogar eine fertige Schocko-Kuchen Mischung. Umso besser! Die Stadt ist so voll, dass man kaum vorwärts kommt.

Überraschender Weise bekommen wir noch ein bisschen Extra Geld, wovon ich mir eine Abaya kaufen will. Nach dem Kuchen backen und dem Kinder ins Bett bringen, wollen wir also noch einmal los. Problem: meine Kleine Tochter merkt, dass ich nochmal weg möchte, und schläft weder ein, noch lässt sie mich aus ihren Armen weg! Aber länger als bis um Mitternacht konnte sie dann auch nicht wach bleiben.

Leicht ermüdet ging ich zu meiner Co-Schwester. Bestimmt sei es jetzt zu spät, und alle Geschäfte geschlossen? Nein, keineswegs- let´s go! Inzwischen ist die Stadt nicht mehr rappel voll. Dafür voller Müll, denn überall liegen die durchsichtbaren Tüten von den neuen Kleidungsstücken rum. Wahnsinn. Wo das wohl alles landet?

Wir gehen von Geschäft zu Geschäft, und werden beim 3. fündig. So viel Auswahl, so viel Farben und Glamour! So eine Auswahl an wunderschönen Festkleidern für Groß und Klein hab ich in Deutschland nie gesehen. Kommt natürlich alles aus Indien, dementsprechend auch so Farbenfroh und teilweise fast kitschig. Gut, aber ich wollte ja nur eine schlichte Abaya, ein Kleid, welches ich draußen unter dem Hijab anziehen kann. Der Preis wird 2 Dollar herunter gehandelt und dann können wir uns endlich nach Hause begeben. Aber erst, nachdem wir noch ein paar kleine Spielzeuge für die Kleinsten gekauft haben!

Um 1 Uhr nachts kommen wir erschöpft zurück. Dann muss ich enttäuscht feststellen, dass mein neues Kleid zu kurz ist. Na toll, umtauschen geht jetzt nun wirklich nicht mehr! Also muss mein alter Hijab herhalten und mein Kleid erstmal zum Schneider. Witzigerweise sind meine neuen Schuhe auch noch beim Schuster, also nichts da mit neuer Montur an Eid! Aber egal, hauptsache die Kinder tragen ihre wunderschönen Kleider und freuen sich darüber.

Für´s Henna auftragen ist es nun auch zu spät. Ich sollte nämlich alle Mädels in unserem Haus bemalen, verschiebe es jedoch auf morgen. Gerade soeben schaffe ich noch meine eigenen Hände etwas zu bemalen. Dank Youtube kriege ich genug Inspiration. Und mit einem Podcast von Laura Malina Seiler im Ohr, merke ich gar nicht, wie die Zeit vergeht. Um 2:30 falle ich dann halb tot ins Bett. Morgen wird ein langer Tag.

20180617_0741481607978692.png

Der Eid- Morgen

Morgens um kurz nach 5 Uhr schaffe ich es gerade noch, das Morgengebet zu beten. Wär´ ich bloß früher eingeschlafen! Während ich die anderen Kinder schon ganz aufgeregt rumwuseln höre, lege ich mich noch einmal kurz hin. Jede Minute Schlaf ist wertvoll. Dann jedoch ist es um 6:30 höchste Zeit, die Kinder und sich selbst vorzubereiten. Gemäß islamischer Tradition (Sunnah) wird noch schnell geduscht und danach „in Schale“ geschmissen. Um 7 Uhr tönt es von draußen schon überall den Eid-Gesang (s.oben). Ui, jetzt aber schnell! Wir schaffen es erst 7:30 aus dem Haus und laufen schnell zu unserer Moschee, welche maximal 5 Gehminuten von uns entfernt, und schon so richtig voll ist!

Das Eid-Gebet

Gott sei Dank sind wir noch nicht zu spät und können uns zwischen den Leuten noch einen Platz ergattern. Erst einmal müssen wir jedoch an der Schlange von Bettlern hindurch. Bei diesem Eid Fest ist es übrigens Pflicht für jeden Muslim, bzw. jedes Familienoberhaupt, eine Spende für die Armen abzugeben, die Zakat-ul- Fitr. Sie gilt als Läuterung und beinhaltet Grundnahrungsmittel für eine ganze Familie. Mein Mann verteilte am Tag zuvor ganze Ladungen an Lebensmitteln und sogar Eid-Kleidung an die Bedürftigen, auch im Namen seiner Verwandten aus dem Ausland.

20180615_0916081105606732.jpg
Vor der Moschee versammeln sich eine Reihe an Bedürftigen.

Die gesamte Moschee wurde eigens für die Frauen frei geräumt. Der Imam ruft noch fleißig zum Spenden auf, Spenden für Waisenkinder und den Moscheebau. Jeder kann mit seinem Handy direkt auf den Account der Moschee überweisen (ja, so modern geht es hier zu!). 5 Dollar, 20, 100…dazwischen macht er Bittgebete für die Spender.

20180616_2113561329713020.jpg
Der Imam sammelt Spenden vor dem Eid-Gebet.

Schließlich geht es los. Alle stehen auf und folgen dem Imam beim Gebet. Es ist ein spezielles Gebet, anders als alle anderen, und ist sehr kurz. Gott sei Dank finde ich noch einen Platz für meine Niederwerfung im Gebet. Denn meine Kleine weicht keinen Millimeter von mir, sitzt und steht also dort, wo ich meinen Kopf platzieren wollte.

Dann ist es auch schon vorbei. Während der Imam noch eine kurze Ansprache hält, wie es sich gehört, strömen die Frauen schon raus, schade eigentlich. Ein paar Verwandte begrüßen uns derweil und wir wünschen uns ein gesegnetes Fest. Dann heißt es, Schuhe wieder finden und raus.

20180615_091658756108801.jpg

Wir warten noch auf den Rest der Familie und beobachten die  wunderschön angezogenen Menschen. Ein paar weitere Verwandte begrüßen uns noch. Jedoch sollte dieses Fest anders als die vorherigen sein, denn diesmal kommen sie gar nicht zu uns nach Hause und meine Lieblings-Schwägerin ist verreist. Auf einer Seite etwas merkwürdig, auf der anderen Seite eine Erleichterung, da wir sonst auch nicht mehr so eng sind. Und schließlich sind wir ja auch schon 2 Familien unter einem Dach, also genug Leute, um Spaß zu haben!

Familienfoto

Nachdem das Frühstück auf dem Feuer ist (Fleisch-Kartoffelsoße mit Brot) und die ersten Süßigkeiten verschlemmt, heißt es, noch einmal Kleider anziehen für´s Familienfoto.

20180616_212429577473305.jpg

Auch eine andere Verwandte kommt vorbei, um Fotos mit dem Sultaan (mein Mann) zu machen, um sie ihrer Familie im Ausland zu zeigen. Mein Mann hat währenddessen noch ein paar andere Gäste zu unterhalten.

Shaytan ist wieder frei

Nach dem Frühstück spielen die Kinder mit ihren neuen Spielsachen, Ballons und Tröten. Die ersten gehen schon kaputt, den China-Spielzeuge sind wohl für Einmalgebrauch gedacht. Ich male in der Zeit noch den Mädels etwas Henna auf die Hände und muss dann auch schon Mittagessen vorbereiten. Keine Zeit für nichts mehr außerhalb des Ramadans, wo man wieder so oft in der Küche steht!

20180616_1243082072590226.jpg

20180617_0743271882405364.png

Derweil merken wir auch, das die Teufel wieder aus ihren Ketten sind, in denen sie während des Ramadans lagen. Es gibt etwas miese Stimmung unter den Erwachsenen, von denen die Kinder Gott sei Dank nichts mitkriegen.

Wie wir uns wieder einfangen und den Rest des Tages zu einem Freudentag machen, erzähle ich euch im 2.Teil, in shaa Allah!

Bis ganz bald in shaa Allah,

Eure Khalisa

PS: Noch ein lustiges Video von meinen Kindern obendrauf 🙂 Allahumma baarik, möge Allah sie segnen!

 

 

Mein Tarawih-Gebet in Somalia

Eine der schönesten Dinge im Ramadan ist das Tarawih-Gebet, welches nach dem letzten Gebet des Tages, dem Nacht-Gebet, vorzugsweise in der Gemeinschaft vollzogen wird. Tarawih ist die Plural Form von „Erholung“, „Erquickung“ oder auch „Pause“. Es bezieht sich auf die Pausen, die zwischen den jeweiligen Gebetseinheiten gemacht werden, um Raum zum Gedenken und eigene Bittgebete zu schaffen und sich zu erholen.

Das Tarawih-Gebet ist keine Verpflichtung, es ist allerdings eine empfohlene Handlung, welche dem Beispiel des Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) folgt. Dieser wiederholte und rezitierte den gesamten Koran im Monat Ramadan, mit Anweisung des Engel Gabriels. Dementsprechen wird auch in der Moschee jeden Abend ein Teil des Kprans gelesen, bis man am letzten Abend den letzten Teil vollendet hat.

Tarawih casablanca
Tarawih-Gebet in Casablanca, Marokko. So viele Betende passsen garnicht in die Moschee!

Besonderheit des Tarawih

Wofür macht ein Muslim dieses Gebet? In der Hoffnung, dass ihm seine vorherigen Sünden vergeben werden, aber auch, um seinem Schöpfer innerlich näher zu kommen, seinen Glauben zu stärken. So versprach uns unser Prophet Mohammed (Friede und Segen seien auf ihm):

 „Wer im Ramadan nachts betet, aus reinem Glauben heraus und in der Hoffnung auf Belohnung, dessen vorherige Sünden werden vergeben.“ (Al-Bukhari, 37; Muslim, 759)

Zudem wird demjenigen, der dieses Gebet hinter dem Imam [Vorbeter] bis zum Ende betet, eine Nacht voller Gebete gutgeschrieben (s. Abu Dawud 1375, u.a.)- obwohl man nur ca.1 Stunde gebetet hat!

Wo bleiben die Frauen???

Diese Frage stellt sich jetzt sicher so mancher. Denn Frauen, die werden im Islam doch unterdrückt und dürfen nicht aus ihren Häusern raus!

Wer die Vorurteile einmal beiseite legt, wird allerdings eines besseren belehrt: Der Prophet (Frieden und Segen seien auf ihm) selbst sagte nämlich:

„Haltet eure Frauen nicht davon ab, in die Moscheen zu gehen, obwohl ihre Häuser besser für sie sind.“ (Abu Dawūd (#567), von al-Albāni #515 als sahīh eingestuft)

Mit diesem Befehl wird den muslimischen Macho-Männern also verboten, ihren Frauen den Besuch der Moschee zu verwehren (Entschuldigt bitte diese leichte Ironie, benutze lediglich die Sprache der Vorurteils- Besessenen 😉 ).

Tarawih Frauen

In manchen Kulturen ist es trotzdem nicht üblich, dass die Frauen in die Moscheen gehen, dementsprechend gibt es in manchen Moscheen noch nicht einmal einen Frauenbereich. Betonung hier liegt jedoch auf Kulturen– und diese sind nicht immer Islam-kompatibel (wenn das bloß die Bild- und andere Leser verstehen würden).

Frauen haben sogar einen Vorteil gegenüber den Männern: sie müssen sich nicht neben ihren ganzen Pflichten im Haushalt und der Kindererziehung noch zusätzlich 5 mal am Tag in die Moschee zum Beten begeben. Das wäre ja ein reinster Marathonlauf für sie. Bloß davon abhalten soll der Mann sie auch nicht, wenn sie denn in die Moschee möchte. Das ist für Männer anders: die 5 täglichen Gebete sollten sie in der Moschee beten, wenn möglich. Und das Tarawih-Gebet eben auch.

Tarawih Jerusalem

Wie sieht es in Somalia aus?

In Somalia haben zumindest alle größeren Moscheen auch einen großen Frauenbereich. Denn Somalische Frauen lieben es, für das Tarawih-Gebet in die Moschee zu gehen! Und generell sind sie sehr selbstbewußte Frauen, die Zuhause das Nudelholz in der Hand haben- der Mann hat also gar keine andere Wahl, als sie gehen zu lassen 😉

Meine Erfahrung in Somalia´s Moscheen

Nach ein paar Jahren Moschee-Abstinenz (meine Kinder waren vorher zu klein, um sie alleine zu lassen) kam ich dieses Jahr endlich wieder in den Genuß. Da muss jedoch im Vorab bereits alles gut gemanaged werden: keine Zeit verschwenden beim Fastenbrechen, rein in die Klamotten und auch noch Kinder versorgen. Entweder nehme ich sie mit, oder lasse sie Zuhause bei ihrer zweiten Mutter. Ersteres hatte ich mir nach einmaligem Versuch versprochen, nicht mehr zu tun. Denn die (kleinen) Kinder sind Ablenkung für die gesamte Moschee. Auch wenn sie in den ersten Minuten versuchen, brav mit zu beten, so ändert sich das innerhalb der folgenden 50 Minuten drastisch: alles erdenkliche wird auf einmal zum Spielzeug- Wasserflaschen, Grashüpfer, und was immer sonst noch herum fliegt und liegt. Nein, da tut man sich und den Mitbetenden keinen Gefallen!

 

Auf geht´s!

Nachdem ich mich also von den Kleinen losreißen kann, geht es im Trab, bzw. fliegenden Walking-Tempo zur Moschee. Mein Tipp: am besten direkt vorher noch duschen, damit man in der Moschee nicht schweißgebadet ankommt!

20180615_0154461002105864.jpg20180614_0217191052055314.jpg

In der Moschee angekommen, zieh´ich mir schnell die Schuhe aus und spurte die Treppen hoch. Ich will ja noch rechtzeitig einen guten Platz ergattern!

In der Frauenetage angelangt, heißt es dann erst einmal tieeeef durchatmen und in die besondere Atmosphäre einzutauchen! Die 2 Sunnah Gebetseinheiten, welche man beim Eintritt in die Moschee betet, kann ich ehrlicherweise meißtens nicht mehr erreichen. Denn es geht auch schon los- Allaaaahu akbar (das ist kein Aufruf zum Selbstmord, wie in den Medien so dargestellt wird, sondern bedeutet „Allah ist Groß“ und kennzeichnet den Anfang des Gebets)!

20180614_021908313420709.jpg

 

1.Akt: Einfindung

Alle Frauen stellen sich nach und nach in Reihen auf: Schulter an Schulter, Fuß an Fuß. Zwischendurch kommt noch jemand und achtet auf die genaue Einhaltung der Linien. In einem unvergleichbaren Gefühl der Gemeinschaft schwelgend, kann ich mich nun meinem Schöpfer und Seinen Worten in Form des Koran´s, zuwenden.

Tarawih Frauen1

In diesem Moment spüre ich jene Geschwisterlichkeit, die im Islam so wichtig ist, welche man heutzutage jedoch oftmals vermisst.

“Der Gläubige ist gegenüber dem anderen Gläubigen wie ein Bauwerk, ein Teil festigt den anderen.” (Sahih al-Bukhari und Sahih Muslim). Eingekeilt zwischen meinen somalischen Geschwistern, fühle ich mich wirklich wie einer der Steine innerhalb der Mauer, innerhalb eines Bauwerks.

Tarawih Mauerwerk
Gläubige sind einander wie ein Mauerwerk: der eine Teil kann nicht ohne den anderen.

In den ersten Minuten muss ich mich erst in die neue Situation einfinden. Ich werde noch von so manchem Nachbar irritiert: sei es, meine hin und her schwankende Nachbarin zur rechten; die für meinen Geschmack zu laut flüsternde zur linken; oder die Ukhti vor mir, deren Gesäß mir beim wieder aufrichten aus der Niederwerfung einen Schubser gibt; oder die schönen Muster auf dem Gebetsteppich, welche die Aufmerksamkeit auf sich ziehen; und – wenn doch bloß das Essen nicht so schwer im Magen liegen würde! Immer wieder schweifen meine Gedanken ab und ich sage mir selbst: Konzentration bitte! Durch die zum Gebet gehörenden Bewegungen fällt es jedoch wiederum leichter, diese wieder zu bekommen. Wenn ich mir dann immer wieder bewußt mache, dass dies die Worte Allah´s sind, denen ich gerade zuhöre, und ich in den Niederwerfungen meine Worte direkt an Ihn wende, bekomme ich Gänsehaut.

tarawih.jpg

Pause und ihre Nebenwirkungen

Gut, dass bereits nach 2×2 Gebetseinheiten eine Pause mit Ansprache stattfindet und danach ein Imam-Wechsel ist. Eine willkommene Abwechslung. Denn es kann vorkommen, dass man dem Ersten Vorbeter melodisch gesehen nicht so gut folgen konnte (das ist mir als ehemalige Musikerin irgendwie auch wichtig). Außerdem gibt es einem die Gelegenheit, mit seiner Nachbarin zu quatschen, als ob man auf dem Marktplatz stünde…ähmmm, nee, also es gibt einem die Gelegenheit, Kraft für die nächsten Gebetseinheiten zu sammeln, und wieder etwas dazu zu lernen.

Allerdings wird mir in diesen Predigten bewußt, was bezüglich der Somalischen Sprache noch vor mir liegt: denn ich kann zwar die Umgangssprache, aber nicht die hochgestochene, rasante Art und Weise verstehen- das Hoch- Somalisch!

Diese Pause wiederum ist für so manch eine Schwester im Glauben die erste Möglichkeit, mich ausgiebig zu bestaunen. Schließlich bin ich wahrscheinlich die erste weiße Muslima, die sie live zu Gesicht bekommt. Ich lass sie einfach und konzentriere mich auf mein Gedenken/Bittgebete.

2. Akt und Finale

Nach der Pause dann der 2. Akt. Noch einmal folgen 2×2 Gebetseinheiten, in denen nun alles rutinierter und konzentrierter abläuft. Gott sei Dank habe ich vorher noch einen Kaffee gegen die Gähneritis getrunken!

20180614_0219031092570255.jpg

Schließlich kommt auch schon das Finale: das Witr-Gebet, bestehend aus 3 kurzen Einheiten, mit einem langen extra Bittgebet. Das ist für mich DER Höhepunkt schlechthin: Alle heben ihre Hände, und sagen „Amiin“ zu den zahlreichen Bittgebeten des Imams. Auch wenn diese in Arabischer Sprache sind, verstehe ich doch ungefähr, um was es geht. Manchmal wollen mir die Tränen kommen, so emotional ist diese Situation. Es wird für alles mögliche gebetet, u.a. für die Akzeptanz unseres Fastens, den Eintritt ins Paradies ohne Befragung, aber auch für diejenigen, denen es nicht so gut geht.

Tarawih Somalia.jpg
Somalische Frauen beim Bittgebet. Allerdings ist dieses Bild vom Eid-Gebet, also Tagsüber und noch dazu draußen (deswegen auch die Gesichtsschleier). Bloß ist die Geste die gleiche.

Big Challenge: der Ausgang

Dann ist es geschafft- ich fühle mich wie nach einer Sporteinheit im Fitnessstudio. Immerhin sind in dem Gebet einige Dehn- und Sit-up- Übungen mitinbegriffen (ohne als solche beabsichtigt zu sein), und oblgeich es vor Ventilatoren und offenen Fenstern nur so wimmelt, ist man doch schon etwas nass geschwitzt. Jedenfalls fühle ich mich einfach super danach.

Bei dem Gang raus wird es dann etwas eng. Die beste Gelegenheit, dass wirklich alle die Anwesenheit einer Weißen bemerken. Oftmals ziehe ich schon meinen Gesichtsschleier runter, um sie nicht zu sehr zu irritieren (wo ist denn bloß die äußere Hautschicht geblieben? lol). Manchmal kommt es auch zu kurzen Smalltalks, wie z.B. ein kleines Mädchen, welches mich auf Englisch ansprach und aus Amerika kam. Oder eine sehr große Ukhti, die mir den Rat gab, viele Schutzgebete auf mich selbst zu lesen. Aber generell sind sie eher reserviert und tuscheln einfach.

Fazit

Somalische Frauen sind sehr aktiv, was das Beten in der Moschee betrifft. Auch ich bin sehr, sehr froh, dass ich diese Möglichkeit habe, so oft zum Tarawih Gebet zu gehen, wie ich lustig bin. Genauso schätze ich es, in maximal 5 Geh-Minuten schon an unserer großen Moschee angelangt zu sein. Es hat einfach soooo viele Vorteile, in einem muslimischen Land zu leben, alhamduliLlah!

Tarawih Du´a

Allerdings bin ich Allah auch dankbar, dass Er es uns Frauen nicht auferlegt hat, das Nachtgebet, und überhaupt alle Gebete, unbedingt in der Moschee beten zu müssen. Denn das wäre wiederum zu stressig für mich. Außerdem muss ich ehrlich sagen, dass ich beim Gebet zuhause mich viel besser konzentrieren kann. Dadurch, dass ich dann selber den Koran lese, und selber bestimme, wie lang ich die jeweilige Gebetseinheit machen möchte, wie lange ich mein Bittgebet mache, und ganz alleine vor meinem Schöpfer stehe, fühle ich eine sehr innige Verbundenheit zu Ihm.

Das Gemeinschaftsgebet in der Moschee hingegen ist eine tolle Möglichkeit, wenn man ab und zu ein Bad in der Menge nehmen möchte, bzw. die „Ummah“ spüren will. Oder auch, wenn man Angst hat, nicht jeden Tag diese Energie aufbringen zu können, all das selber anzuleiten. Denn man findet schnell irgendwelche Ausreden…oder das ach so bequeme Kissen, wenn man alleine ist 😉 Das Gebet in der Moschee ist also eine wunderbare Abwechslung.

Am schönsten ist es allerdings, wenn ich hinter meinem Mann zuhause bete- was gibt es romantischeres als das 😀

Ich hoffe, ihr habt einen kleinen Eindruck bekommen, wie das Tarawih von Frauen in Somalia, und insbesondere für mich als Deutsche in Somalia abläuft.

Keep going, keep praying,

Eure Khalisa

Tarawih Beten Ibn Qayyim.jpg

 

15.Interview: Libyen, ein ungewöhnliches Hijrah-Land!

Im heutigen Interview geht es um Libyen. Dieses Land ist vor allem für Bürgerkrieg, Wüste und Konzentrationslager für Flüchtlinge (besonders auch Somalische) bekannt. Dass man selbst dort ein ganz normales Leben führen kann, zeigt uns unsere heutige Protagonistin, eine deutsche Muslima namens Amina.

Ich habe dieses Land als Hijrah-Land eigentlich garnicht in Betracht gezogen, da ich von den gängigen (Vor-) Urteilen dieses Landes ehrlicherweise eingenommen war. Bis ich dann in einer WhatsApp Gruppe zum Thema Hijrah von ihr erfuhr. Sofort neugierig geworden, „datete“ ich sie für dieses Interview, alhamduliLlah.

 

Libya Flagge1

Vorab noch ein paar Fakten zum Lande. Und übrigens- für diejenigen, die genauso verwirrt sind wie ich, was die Aussprache und Schreibweise dieses Landes betrifft: Es wird zwar „Libyen“ geschrieben, jedoch `Lybien´ ausgesprochen. Ja, soviel hab ich jetzt auch gelernt 😀

Libyen ist das 4. größte Land im afrikanischen Kontinent, wobei 85% davon Wüste (Sahara) ausmachen und nur 2 % für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden. Seit dem Bürgerkrieg 2011 und dem Sturz Gaddafi´s gibt es dort immer wieder Machtkämpfe zwischen Süd und Nord, aber auch die Extremen ISIS wollen ein Stück vom Kuchen abhaben. Trotzdem soll es laut den Vereinten Nationen einer der höchstentwickelten Staaten des Afrikanischen Kontinents sein (s.Wikipedia).

Libyen Karte

Wegen seiner nahen Lage zu Italien (nur durch das Mittelmeer getrennt) ist Libyen auch ein beliebtes Ziel für Flüchtlinge aus ganz Afrika- selbst viele Somali´s landen dort. Ihrem Traum von einer besseren Zukunft im Westen folgend, erleben sie dort häufig genau das Gegenteil: sie landen in Konzentrations-ähnlichen Lagern und erleben aufgrund des darauffolgenden Menschenhandels und Folterei ein Trauma nach dem anderen. Wer dann noch so glücklich ist, und dort weg kommt, kann sich immer noch nicht sicher sein, was ihn auf dem Meer und in Italien erwartet, und ob er überhaupt überlebt.

Aber all dies wird von Jung und Alt, Mann und Frau in Kauf genommen. Denn der durch Social Media und TV ausgelöste Magnet gen Westen ist stärker als die Angst ums eigene Leben. Man könnte sich denken, die hätten ja nichts zu verlieren! Doch manche verlassen hier sogar ihr eigenes Haus mit Garten, um ihrem Traum zu folgen.

Wie bekommen wir jetzt den Dreh zu unserem Interview? Einfach, indem wir jetzt mal unsere heutige Hauptdarstellerin zu Wort kommen lassen 🙂 Lasst euch mitnehmen in eine andere Welt!


1. Stelle dich bitte unsern Lesern einmal vor! Wie heißt du, wann bist du wohin ausgewandert, und warum?

Ich heiße Amina und bin 2012, aufgrund meiner kranken und altersschwachen Schwiegermutter, nach Libyen ausgewandert. Libyen liegt am Mittelmeer zwischen Tunesien und Ägypten. Es hat ca. 6 Mio. Einwohner und besteht zu großen Teilen aus Wüste. Sand ist in Libyen all gegenwärtig. 2011 herrschte in Libyen Bürgerkrieg und das Land leidet immer noch an den Nachwirkungen: Schmuggel, illegale Einwanderer, instabile Regierung und damit einhergehend ein dramatischer Anstieg von Kriminalität, vor allem in den Großstädten. Die Stadt, in der ich lebe, ist jedoch sehr ruhig und vor allem als Frau kann man hier gefahrlos leben, alhamduliLlah.

Libyen
Ein Überblick über die Stadt Misrata (3.größte Stadt Libyens), in der Amina lebt.

2. Bist du zufrieden dort? Und führst du ein selbst bestimmtes Leben?Wie sieht dein Leben dort aus?

Ich lebe mit meinem Mann, unseren Kindern und meiner Schwiegermutter am Stadtrand – umgeben von Familie und gut bekannter Nachbarschaft – und wir haben einen kleinen Garten alhamdulillah. So haben wir eigene Olivenbäume, Dattelpalmen und Hühner, was ein wirklich großes Geschenk von Allah ist, alhamdulillah. Wir machen dadurch nämlich selbst Dattelsirup, Olivenöl und haben eigene Eier. Was zur Zeit eine riesige finanzielle Entlastung ist.

Hier in der Umgebung ist noch alles relativ ländlich und Schaf-/Ziegen-/Hühner-/Kaninchen-/ und Taubenhaltung sind völlig die Norm. Wir konnten sogar schon Kamele vor der Haustür bestaunen.

Kamele vor der Haustür
Kamele vor der Haustür!

 

 

 

Ich selbst bin überwiegend Hausfrau, Mutter und Altenpflegerin (Schwiegermama), unterrichte und übersetze jedoch Deutsch auf Anfrage, was eine schöne Abwechslung zum Alltag ist. Die Gesellschaft in unserer Stadt ist noch sehr eng miteinander verwoben. Bei jedem Anlass wird sich besucht – zu allgemein bekannten Zeiten / überwiegend zwischen Asr und Maghrib [zw. Nachmittags- und Abendgebet; Anm.]- und das hat natürlich seine Vor- und Nachteile. 

Ich muss gestehen, dass ich mich an spontanen Besuch noch immer nicht gewöhnt habe. Das ist auch tatsächlich das für mich schwierigste hier: Besuch, wenn man keinen erwartet. Khair inschaAllah, ich arbeite daran 😊

Libyen-Datteln sortieren. Hier trocknen sie nicht am Baum, da das Klima zu feucht ist.
Die heimischen Datteln sortieren: hier trocknen Datteln aufgrund des feuchten Klimas nicht an den Bäumen.

3.Libyen ist ja eher kein gewöhnliches Hijrah-Land. Kannst du es anderen Geschwistern als solches empfehlen?

Ob Libyen ein gutes Hijrah-Land ist? Wenn man mit einem Libyer verheiratet ist, auf jeden Fall. Weil man dadurch in die Gesellschaft integriert ist und aus islamischer Sicht sowieso ❤ Ehrlich. Ich bin begeistert. Die Männer gehen selbstverständlich zur Moschee und übernehmen auch selbstverständlich ihre Pflichten ernst: viele haben mehr als einen Job, haben einen Garten, fahren Frau und Kinder zur Schule, Arzt, Einkaufen und sonstigen Einladungen. Sie sind auch für den normalen Einkauf zuständig. Frauen auf dem Wochenmarkt oder in den kleinen Onkel Ahmed Läden oder Bäckereien oder Fleischereien? Sehr selten alhamdulillah. Und hier ist es auch selbstverständlich, dass der Mann das Familienoberhaupt ist. Wenn man also als Frau mal sagt, mein Mann will das nicht, dann ist das völlig akzeptiert. Für alle, ob Mann/ Frau oder Kind gibt es ein breites Angebot an Koranschulen und islamischen Weiterbildungen. Selbst alte Damen gehen zum Koranunterricht 😍 Das ist sooo schön.

libyen niqabDie Frauen tragen zwar nicht alle Niqab (Gesichtsschleier), aber maschaAllah, die ohne Niqab tragen Abaya und Kopftuch. Aufjedenfall werde ich hier mit Niqab sehr respektiert, alhamduliLlah. Muslimas tragen aus vielfältigen Gründen den Niqab. Entweder sie sind der Überzeugung es sei ihre Pflicht, oder es wäre religiös erwünscht oder weil es landesüblich ist. Hier in Libyen tragen die meisten Frauen den Gesichtsschleier, wenn sie Make-Up tragen (für private, ausschließlich Frauen zugängliche Veranstaltungen), da sie verhindern wollen, Blicke auf sich zu ziehen. Da ich mit meiner hellen Haut und dann vielleicht auch noch lachend definitiv Aufmerksamkeit auf mich ziehen würde, ist der Niqab mein Schutz. Wenn ich meinen Mund halte, fällt niemandem auf, dass ich Ausländerin bin 😁 Die Männer hier haben auch noch Anstand. Da schaut dich keiner an ❤

4. Hast du schonmal etwas von den Unruhen im Land mitgekriegt und hast du nicht manchmal Angst, in einem Land voller Unruhen zu leben?

Wir leben Gott sei Dank 1.000 km weit weg von den Unruhen, der Bürgerkrieg in dem Sinne war schon vorbei, als wir 2012 hier ankamen. Seitdem ich in Libyen lebe, habe ich „nur“ zweimal etwas beängstigende Situationen erlebt: 1. Mitten in der Nacht schlug nur 200m entfernt von uns eine Handgranate ein. Das war sehr laut und natürlich ein Schock. 2. Aus dem Osten Libyens kam ein Flugzeug an und hat diese Stadt hier bombardiert. Durch das dadurch ausgelöste Gegenfeuer dachten wir einen Moment wirklich, das der Krieg wieder ausbrechen würde. Aber Gott sei Dank war dies nicht der Fall.

Ansonsten weiß ich zurzeit nur von Auseinandersetzungen in Benghazi. Aber ich selbst höre auch gar keine Libyschen Nachrichten 🙈 Ich möchte nichts von Krieg und Schmuggel etc. hören und bin daher sehr uninformiert.

Unsere Stadt Misrata ist aber eine wirklich ruhige Stadt, die versucht, alles in Ordnung zu bringen. Sie drängten hier zum Beispiel auch die ISIS in die Nachbarstadt zurück.

Misrata Shopping Mall

Misrata Shopping Mall1
Shopping Centers in Misrata: höchst modern.

5.Wie sieht es versicherungstechnisch aus? Und wie bekommt man dort ein Visum?

Es gibt Versicherungen, aber viele sind nicht versichert oder nur nur über ihren Arbeitgeber. Wir selbst sind es nicht.
Ein Visum bekommt man nur mit Arbeitserlaubnis oder zwecks Heirat, bzw. wenn man mit einem Libyer verheiratet ist.

6. Wie sind die Schulen dort? In was für eine Schule schickst du deine Kinder?

Die Schulen sind „arabisch schlecht“ 🙈 Aber immerhin, ab der 6. Klasse Geschlechter-getrennt. Wir werden unsere Kinder auf die nächstliegende Schule (300m entfernt) schicken, inschaAllah. Denn die Lehrerinnen sind aus der Nachbarschaft und Verwandschaft und die Kinder ebenso, d.h. man kennt sich. Und vor bzw. nach der Schule haben die Kinder die Möglichkeit Koran und Islam zu lernen.

7. Kannst du dort deine Religion frei ausleben? Oder giltst du als Extremist? In welche Richtung geht der Trend- dass sie zum Deen (Religion) finden oder sich eher westlichen Vorbildern zuwenden werden?

Ja, die Religion kann man hier definitiv frei ausleben. Manchmal hat man es jedoch nicht so leicht, z.b. wenn Kultur mit Religion im Konflikt stehen, wie bei Hochzeiten, welche nicht immer islamisch ablaufen. Denn man ist eigentlich gesellschaftlich dazu verpflichtet, zu hinzugehen und zu helfen.

Ob der Trend mehr zum Deen oder zur Dunya (Weltlichem) geht? Beides gleichzeitig!
Einerseits ist mehr Wissen über die Religion vorhanden und gesellschaftlich auch akzeptiert. Andererseits gibt es aber auch mehr Fitna und Inspiration zum Sündigen.

8.Wie ist die Gesellschaft dort, was macht sie aus? Fühlst du dich akzeptiert?

Die Gesellschaft ist wie gesagt, eng miteinander verbunden maschaAllah. Und das macht sich besonders bei Todesfällen bemerkbar. Alle, die mit dem Verstorbenen oder dessen Angehörigen bekannt sind, kommen zum Beileid aussprechen. Wohlbemerkt, nur zum Beileid aussprechen, nicht zum Essen. Das einzige was angeboten wird, sind Milch mit Datteln oder Tee mit Brot. Aber ich schweife ab 😅

Ich bin akzeptiert und voll integriert, musste mich aber sehr stark anpassen. Es ist halt leichter sich selbst zu verändern, als zu verlangen, dass sie sich ändern.

9. Was ist das, was dich am meißten dort beeindruckt, und womit kommst du immer noch nicht zurecht?

Am meisten beeindruckt mich die Gesellschaft und die Selbstverständlichkeit des Islams. Natürlich gibt es Streitpunkte, aber das ist ja normal.

Was ich noch toll finde: in Libyen tragen die Männer noch immer jeden Freitag, zu Eid und zu Hochzeiten traditionelle Kleidung. Ich find da sooo hübsch. Ich bin voll begeistert 😁

Libyen traditional clothes

Womit ich noch immer nicht zurecht kommen? Die Massen an Sand und Insekten 😣😅

Libyen-Wir leben zw.Mittelmeer und Wüste
Die Wüste im Landesinneren sowie der Strand am Meer machen den Sand zum treusten Gefährten!

10. Was würdest du deinen Geschwistern empfehlen, die auch auswandern wollen?

Offenheit für Veränderungen, auch und besonders an sich selbst. Man kann nicht einfach seinen gewohnten und erlernten deutschen Lebensstil eins zu eins übertragen. Das habe ich mit der Geburt meines ersten Kindes in Libyen erfahren müssen 😆 Man darf bei der Geburt niemanden dabei haben, aber nach Ankunft daheim ist nichts mit der deutsch empfohlenen Ruhe 😅

Wirklich, traut euch zur Hijrah. Schon allein der Kinder wegen. Dass sie ganz normal als Muslime aufwachsen, völlig integriert und akzeptiert, ist so wertvoll. Kinder sind eine Amanah [anvertrautes Gut, Anm.d.R.] von Allah und wir sollten es ihnen so leicht wie möglich machen als Muslime zu leben und den Islam zu lieben in den Zeiten der Fitna [Versuchung].

Libyen- Das Mittelmeer
Das Mittelmeer bei Misrata
Libyen-außerhalb der Stadt. Städtische Olivenplantagen
Olivenhaine am Stadtrand

Vielen Dank liebe Amina für dein hoch interessantes Interview! Möge Allah dich und deine Familie reichlich belohnen und immer beschützen!!!

In dem heutigen Interview hat Amina etwas ganz Wichtiges angesprochen: die Anpassung. Mein Lieblingszitat von ihr ist, dass man in einem Arabischen Land seinen Deutschen Lebensstil nicht 1 zu 1 übernehmen kann. Wie Recht sie damit hat! Denn wenn man stets von der Deutschen Höflichkeit bzw.Zurückhaltung, Deutscher Gründlichkeit etc. träumt, wird man woanders einfach nie glücklich!

Man kann nur das Beste hoffen für dieses Land und seine Leute. Möge es wieder komplett zur Ruhe kommen und mögen seine Bewohner wieder vereint werden!

Wie immer seid ihr herzlich Willkommen, dises Interview zu teilen, kommentieren, und liken. Wenn der Umzug dieser Seite richtig geklappt hat (auf eine andere Domain), sollte Letzteres auch möglich sein, ohne sich bei WordPress anmelden zu müssen.

Liebe Grüße,

Eure Khalisa

 

Benefits of Ramadan in Somalia

Today I want to break down a few prejudices and show you the benefits of a Ramadan in Somalia. Yes, they actually exist! I’m sure that some of you are going to ask yourself, „How can you fast in this land, where you are already hungry anyway?“, „What can you look forward to when fasting?“, „How is it possible in this heat?“…
Admittedly, I must confess: yes, there is a difference between fasting here in Somalia – a huge difference! But not just in the negative sense.
Of course I do not speak here of how the thousands of poor people unfortunately have to spend it, but of average families that exist here as well. Those who would like to support the needy, will find information’s at the end of this article.
Here are some general facts about fasting in Somalia, which will give you an insight into the general circumstances.

Good food: a matter of costs!

For  average large families like us, with currently 22 people, you have to think hard about what you can afford, what is important and what is less important. In any case, everything must be fresh, because everything else – such as chicken from the supermarket – has luxury and exaggerated prices, which are not affordable for the daily life of an average family. But since those chicken come from Brazil, it’s probably better to give it up anyway 😉

Meat: a must have!

Without meat, no worthy meal. That could be the motto of the Arab, as well as Somali men: without meat, the main meal would be worthless for them! Since they can not live without meat, there is alternately meat (mostly from the goat) or fish. That’s why we have to go to the market every day because we do not have a fridge. It eats too much electricity at local electricity prices (dream: solar energy!).
2018-05-21 21.00.23.jpg

What are the benefits of fasting in Somalia?

More effort vs. fresh food

When preparing food in here, everything needs double effort: minced meat for example you have to press first through one of these hand-cranked machines, which usually always clog. So better refrain from it, or buy a really good, expensive machine!
Also, all Somali dough specialities always need a lot of time and an additional fire next to the gas stove. But the taste it pays off of course!

The heat vs. short fasting times

The heat is a disruptive factor especially at lunchtime. With 2-3 times a day showering and the fan on the highest level,  one can also survive the aggravated. But in the afternoon and evening there is already release: that time is a nice breeze in the air, giving you a nice finish of the day.
The times of fasting are much more tolerable than in Europe: in the morning from just after 4 to evening at 18 o’clock. This is about 4 hours earlier than in Germany and with the midday siesta, time runs like clockwork.

Food: necessarily fresh!

The food is not the same as in Germany. However, it is much more natural – you cook without the whole frozen pseudo vegetables and get it directly from the market! It may not be the same variety.. For that you get the most important thing: fresh watermelon, dates and water!
Good food also depends not only on the income, but also on the cooking skills / imagination of the chef. Even if you would give a nomadic woman 100 Dollar, she would just double the amount of meat and rice- but you would still not see any vegetables except Basal, Peperoni and Moos (Onion, Paprika and Banana)!
And of course, it depends on you, how much time you want to spend with cooking in Ramadan, rather than with more contemplative things!
2018-05-21 20.23.24.jpg

No unnecessary weight gain, as there is less junk food!

Since it is rather unaffordable for the average family to fill themselves with junkfood like Pringles, Twix, Raffaelo’s, etc., you do not have the problem with the excessive weight gain in Ramadan. The only sweets are usually dates, watermelon and possibly a kind of sweet (fried) pastry. As long as one does not exaggerate with the latter, one does not have to fear for his slim line. Because even the juices we make by ourselves: fresh lime juice, and on special occasions also mango juice!
2018-05-21 21.01.24.jpg

 

More thirsty – You’ll drink enough!

Logically, the heat makes you feel more thirsty, so you drink more (ideally). In the morning before the beginning of fasting you take a porridge meal („Suhuur“), a few dates and can easily drink 3 glasses of water. Without both, fasting will become difficult later on, but with this foundation it will be pretty easy!

Many ways to feed the poor

If you spend your Ramadan in Somalia, you have the advantage of not having to donate money to any donor organization. No, you are right at the „source“! And so you have many opportunities to give the poor something that you have in abundance.

Many helping hands

Most families here are really big compared to european families. The advantage of having such a large family is that there are many more helping hands. So, on one hand, there is more work, but on the other, there is more help to get everything done. Even the cooking is so pleasant: everyone has their job in the kitchen, one cooks the main dish, the other the side dishes. Typically the kitchen is the empire of the women in the house, because men have no place in Somali kitchen – except in restaurants.
2018-05-21 21.21.53.jpg

No loneliness anymore!

This is a very important point for Somalia: as a Muslim, you are simply one of many! Without the constant comments „How can you do that !?“, „That’s inhumane!“, etc., it’s just that much easier, because you do not always have to justify yourself. Just everybody is fasting.
Furthermore, eating together makes you feel good – after fasting, everything tastes much better and you enjoy the time together.

A special time for children

For the children Ramadan is a special time as well and many times they try to fast already. Even little ones say after breakfast that they are fasting, and then just make it to lunch, when we have to convince them to eat something and „break their fast“! 9-year-olds also manage to spend a whole day and then be as proud like Oskar. But that will last for the rest of the month, they got enough respect of this experience, which makes them not to repeat it again 😉
2018-05-21 20.21.06.jpg
In the above picture you can see our little ones (and cousins) who are being taught by their big sister. So it is a relief for the fasting and a pleasure for the children.
Our 11-year-old Aisha, who was just finishing her final exams at school and is the youngest of all her classmates, was forced by us to break her fast. She said she was ashamed not to fast and also wanted Allah to answer her supplications (du’a). I could convince her that she has time for the rest of the month, and that her fasting is worth nothing anyway, if she does it only to impress people. In addition, she could ask all fasting in her family to make du’a for her, so she can then benefit from the fasting of others, because the du’a of the fasting is heard at any rate! She found that convincing and so she promptly drank a glass of water and had a leisurely breakfast.
2018-05-21 20.22.52.jpg
As you can see, children are slowed down rather than fasting for too long. At the same time, it is a huge incentive for them to fast as quickly as possible, as they grow up in a Muslim environment. Imagine the same situation in Europe…totally opposite!

More motivation for worship activities

The fact that fasting is a natural matter here and everybody is aware of the importance of this month, is also motivating to increase good activities. Because everyone is trying to do their best this month: be it doing good deeds, reading more Qur’an, refraining from bad words, donating, or praying more. It makes you feel strange if you are NOT so active! Of course, the Niyya (intention) is most important – that one does not do his deeds for the sake of people, but for the sake of Allah, hoping to receive His forgiveness and mercy.
2018-05-21 20.23.48.jpg

Next Masjid around the next corner

Last but not least, it’s just a blessing to spend your Ramadan here, because you just have to go around the next corner and you’re in a moasjid! All prayers are transmitted through loudspeakers as usual, but the special feature of this month is that even the Tarawih Prayer (a long series of prayers at night, after dinner) sounds in the air. There is no better than these moments, where all God-fearing ones are in prayer and the words of Allah sound from everywhere!

2018-05-21 21.30.26.jpg

Final Conclusion

To conlclude,  Ramadan in Somalia is likely to be similar to all other Muslim countries. But the unique thing here is that there are 99% Muslims in here, so really everybody is fasting and praying.
That there is not an abundance of sweets and other delicacies here (which is also not the meaning of Ramadan at all) while seeing so many poor people, makes you more grateful. After all, you have more than thounsands of other people in the country.
So, Alhamdulillah for everything!
Alhamdulillah1

And, have you got the taste? If the flights here would not be so expensive (about 1000 Euro per person), I would smoothly open a travel agency, believe me! With Ramadan specials, camel rides, camel-milk-cure, etc … But what is not yet can still come. The less riots are here, the more people will come here and so the airfares will sink, in shaa Allah.

In this sense, I wish all Muslim readers a blessed Ramadan, all non-Muslims have hopefully got a little insight into another world!
Your Khalisa
PS: Before I forget something very important: Please support those who have nothing to break their fasting during Ramadan ! Islamic Care has great projects that are easy to support and make a difference.
So you can help one person with 4 €  to break the fasting with a  good healthy meal.
IMG-20180510-WA0030.jpg
Or you can send your Zakat-ul-Fitr (obligatory donation to every Muslim) worth 7 € to Islamic Care so that they can pass it on to those who really need it.
IMG-20180514-WA0031.jpg
Islamic Care is a very trustworthy charitable organization, dedicated to improving the miserable situation of Somalia’s suffering people.
May Allah abundantly reward those who give some of their gifts to the needy and spread a little more humanity, amin!