3.Phase: Back with Baby

In diesem Bericht knüpfe ich an den vorherigen an, den ihr hier nochmal lesen könnt. Diesmal geht es um meinen dritten Anlauf, in Somalia Fuß zu fassen- diesesmal jedoch mit Baby!

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

…heißt ein typisches deutsches Sprichwort.

Ich hatte etwas über ein Jahr in Deutschland verbracht- Zeit genug, um Somalia wieder zu vermissen. Mir wurde geraten, mit der Reise etwas zu warten, bis mein Sohn ein Jahr alt wäre. Nun war die Zeit also gekommen, wieder zurück zu gehen. Mit Kleinkind zusammen ist es nochmal doppelt so aufregend. Da wird einem noch vielmehr klar, was man da auf sich nimmt. Denn diese (Über-) Besorgnis mit den U- Untersuchungen, Autositzen, die ganzen Baby-Artikel in Hülle und Fülle, und, was für mich wichtig war: jegliche homöopathische Medizin für jedes kleine oder größere Weh-Wehchen– das fällt auf einmal alles weg! Aufeinmal wurde mir das alles bewußt, und neben der Vorfreude, meinen Sohn endlich seinen Geschwistern vorzustellen, wurde es mir etwas mulmig zumute. Aber nun gut, ich wußte ja, dass wir durch unsere deutschen Pässe und meine hilfsbereiten Eltern jederzeit kommen könnten, falls irgendetwas ernsthaftes wäre (möge Allah uns bewahren). Und außerdem vertraute ich auf Allah– Er wird mich sicherlich nicht im Stich lassen, wenn ich auswandere, um Seine Religion besser leben zu können! Wer also nicht wagt, der nicht gewinnt- wer nichts riskiert, wird auch nichts erreichen!

Auf geht´s…

Unsere Reise traten wir im Winter 2013 an. Es ging wie immer über Dubai, was schon mal ein Überflutungs- Schock war für meinen in “Watte eingelegten” Sohn. In Deutschland lebten wir nämlich bei meinen Eltern, und die waren sehr überzeugt davon, dass Babies nichts in Einkaufsmeilen und riesen Geschäften zu suchen haben sollten. Wir mussten aber ein paar Besorgungen in Dubai machen, also musste er da diesmal da durch.

screenshot_2017-12-23-16-18-381065086053.png

Unser Weiterflug ging dieses mal nach Galkayo– das ist nach Garowe die nächst größte Stadt von “oben” gesehen (auf der Landkarte). Danach ging es für uns nach einem leckeren Mittagessen im Hause irgendeiner bedeutenden Person dort (habe leider vergessen, wer das war!) direkt mit dem Jeep weiter, auf nach Garowe, welches unser neues Zuhause werden sollte. Die Straße dorthin ist mehr als schrecklich (eine Neue ist heutzutage aber im Aufbau). Es kam nicht selten vor, dass wir auf die Landespiste ausweichen mussten, da die eigentliche Straße von Löchern übersät war. Garnicht so einfach, dabei ein Baby vor den Autowänden beschützen zu wollen, wenn man selber am straucheln ist! Zudem war mein Kleiner auch schon gesundheitlich angeschlagen, die erste Mittelohrentzündung bahnte sich an. Unsere Autofahrt ging ca. 4 Stunden, bevor wir durchgeschüttelt endlich ankamen.

…ins neue Heim!

Garoowe-696x391

In unserem neuen Zuhause stürzten sich die damals 11 Geschwister meines Sohnes förmlich auf ihn, und er wußte gar nicht mehr, wie ihm geschah. Dann jedoch setzten wir uns alle zusammen ins große Wohnzimmer, und da fingen die Zwillinge (damals 2 1/2 Jahre) auch schon an, mit meinem Sohn um die Wette zu krabbeln.

Von 0 auf 100!

Für unseren jüngsten Nachwuchs war es also sehr aufregend mit so vielen neuen Gesichtern ähm nein, Geschwistern. Zugleich war er manchmal noch etwas überfordert mit ihrer überschwänglichen Zuwendung. Denn er war sein erstes Lebensjahr quasi Einzelkind, umtüddelt von den besten Großeltern, die sehr achtsam und sanft zu ihm waren!

GeschwisterEiner seiner Brüder liebte ihn so sehr, dass er, bevor er zur Schule ging, ihm noch einen Abschiedsschmatzer (mit ganz viel Nachdruck) gab. Und sobald er nachhause kam, einen Willkommensschmatzer (maa shaa Allah). Dabei dauerte es längere Zeit, bis mein Sohn verstand, dass dies nur gut gemeint war und nicht nur ein unangenehmer Druck im Gesicht. Mein Sohn war da eben etwas anders (oder einfach etwas “deutsch“, wie sie zu sagen pflegten), er war sehr sensibel. So schrie er wie am Spieß, wenn er mal auf dem Schoß seiner Großmutter väterlicherseits saß. Leider ist sie schon bald darauf verstorben, so dass sie sich nicht mehr richtig kennenlernen konnten. Möge Allah ihrer barmherzig sein und uns alle im Jenseits im besten vereinen, amin.

Aller Abschied ist schwer…

Meine Schwiegermutter war die wohl “taffste” Frau in ihrem Alter, die ich kennenlernen durfte. Sie hatte ihr ganzes Leben lang alleine ums Überleben in der Natur kämpfen müssen (ihr Mann starb kurz nach der Geburt meines Mannes), und auch im hohen Alter ließ sie sich kaum etwas abnehmen.

Hooyo Halimo.jpgAufeinmal bekam sie aber Herzinfarkte, und zum ersten Mal war sie wirklich auf Hilfe angewiesen. Das fing in der Zeit an, als sie bei uns lebte und ich eine Zeitlang alleine mit ihr und den Kindern war. Gott sei Dank erholte sie sich langsam wieder davon, konnte nach einer halbseitigen Lähmung wieder sprechen und auch langsam laufen. Leider passierte das noch ein paarmal, bis sie beim letzten mal ins Wach- Koma fiel. Zu der Zeit lebte sie zwar bei meiner Schwägerin, aber auch in Garowe, unweit von uns. Drei Monate kümmerten sich 3 ihrer Töchter Tag und Nacht um sie. Sie war nicht im Krankenhaus, wie das in Deutschland der Fall wäre. Dafür kam regelmäßig ein Arzt zu Besuch und sie hatte die besten Betreuer, die man sich vorstellen kann: die eigenen Kinder. Sie mussten sie künstlich ernähren, kümmerten sich um all ihre Bedürfnisse, die sie nicht mehr aussprechen konnte und noch darüber hinaus. Sie glänzte jedesmal von dem Schwarzkümmelöl, womit sie regelmäßig massiert wurde. Jeden Tag war ihr Zimmer voller Besucher, und ich konnte meinen Schwägerinnen die schlaflosen Nächte zwar ansehen, jedoch ließen sie nie ein Klagen von sich. Da es im Islam unsere Pflicht ist, sich um unsere Eltern zu kümmern, erfüllten sie dankbar und tapfer ihre Aufgabe (maa shaa Allah).

Einmal wurde auf ihrem Kopf Hijama gemacht, das heißt blutiges Schröpfen (aus der Sunnah- Medizin). Dabei kam einiges an verstopftem Blut heraus. Danach ging es ihr ersichtlich besser: sie wurde sogar im Rollstuhl in den Hof gefahren, und ich meine, dass sie mich irgendwie erkannt hat, als ich sie besuchen kam, denn sie lächelte so gut sie konnte (halbseitig). Aber bald darauf, nach 3 Monaten im Wach-Koma, mussten wir sie gehen lassen. Bei der letzten Waschung war sie wohl noch ganz weich und gar nicht kalt, wie es normalerweise der Fall war. Möge sie in Frieden ruhen!

Garowe vs. Bosasso

Garowe 1
Neue Straße in Garowe

Es war mein erster richtiger Aufenthalt in Garowe (davor hatte ich nur eine Nacht im Hotel dort verbracht). Auf Anhieb mochte ich es mehr als Bosasso. Alles erschien übersichtlicher, sauberer, schöner, und es gab sogar mehrere geteerte Straßen. Im Gegensatz zu Bosasso ist es meiner Meinung nach familienfreundlicher, da es sicherer und überschaubarer ist. Bosasso hat zwar mehr attraktive Ausflugsorte, jedoch ist es eine riesengroße Stadt, mit viel Chaos.

Moschee Bosasso
Größte Moschee in Bosasso

 Zudem wird es in den Sommer-monaten uner-träglich heiß, so dass man aufs Land ziehen muss für diese Zeit. Es gibt dort u.a. auch kriminelle Menschen, die aus den Nachbar-ländern kommen. Sie sind dort auf der Suche nach Arbeit gestrandet, oder nach einem illegalen Platz in einem der Schiffe, die sie ins Ausland bringen könnten. Dass diese Reisen oft ein anderes Ende nehmen, als man sich irgendeiner Menschenseele wünschen würde, ist weithin bekannt. Jedenfalls ist es dort nicht sehr sicher, speziell nicht wenn es dunkel ist, und als Mädchen oder Frau schon mal gar nicht. Wenn man sich aber an gewisse Regeln hält (nicht alleine ausgehen, Nachts daheim bleiben oder nur mit Auto raus), ist es auch dort leb-bar. In meiner letzten Südafrika- Reise habe ich gesehen, dass es sogar noch viel gefährlichere Städte und Länder gibt als Bosasso!

Sicherheit hat seinen Preis!

Garowe UNO
Blick auf den Gebäudekomplex der UNO in Garowe

Aufjedenfall war ich froh, nun in Garowe zu leben. Auch wenn in Garowe alles etwas überteuert ist (sowohl die Lebens-mittel als auch die Grund-stücke), lohnt es sich meiner Meinung nach, dort zu leben. Besonders, wenn man ein Familienmitglied hat, welches von Al- Shabab- Anhängern im Visier steht. Die haben in Garowe nämlich kein leichtes Spiel (alhamduliLlah). Denn die Stadtgrenze wird streng bewacht, fast jedes Auto durchsucht, und wenn ihnen jemand verdächtig vorkommt, wird er erstmal festgehalten, bis sich sein Fall geklärt hat. Wenn sie beispielsweise einen jungen Mann sehen, der aus dem Süden Somalias’ kommt (wo die Shabab ihren Sitz haben), dann muss erstmal bewiesen werden, dass er keiner von denen ist, und dass er von jemandem erwartet wird. Auch innerhalb der Stadt gibt es nachts an bestimmten Stellen Polizei- Kontrollen, die auf der Suche nach Verdächtigen sind. Das liegt daran, dass hier sehr viele UNO- Mitarbeiter leben (die hier ihren Sitz haben), und die Regierung von Puntland ebenso. Ich bin schon oft durch so eine Kontrolle gefahren, aber hatte alhamduliLlah nie Probleme– fast nie. Ein oder zweimal wollte einer der ungebildeten Soldaten, dass ich mein Gesicht entschleiere und hat etwas herum geschimpft. Leider werfen solche extremen Gruppen wie die Al- Shabab die islamische Kleidung und Begriffe in ein falsches Licht. So sind Symbole eines praktizierenden Muslims auf einmal zum Symbol eines potentiellen Terroristen geworden. Auch bei Ausländern werden sie dann skeptisch. Aber durch einen Anruf meines Mannes, der denen dann erklärte, dass ich seine Frau bin, konnte das sofort gelöst werden (alhamduliLlah).  Solche Vorfälle waren aber eher die Seltenheit. Das eine mal war es sogar meine Schuld, da ich nachts in die falsche Richtung gefahren bin, zur Stadtgrenze hin (jaja, Nachts habe ich noch etwas Orientierungs-probleme :-D). Und falls jemand sich dafür interessiert, hierher zu kommen, werden wir auch versuchen, in solchen Ausnahms-Situationen zu helfen, in shaa Allah.

Ruhe vor dem Sturm

Dieser Lebensabschnitt in Somalia war richtig angenehm im Vergleich zu den vorherigen (oder war es nur die Ruhe vor dem Sturm?). Ich lernte immer besser die Sprache, und lebte auch mit meiner Co- Schwester zusammen, mit der ich eine sehr gute Unterstützung und Freundin an meiner Seite haben durfte (alhamduliLlah, möge Allah sie reichlich belohnen). Sie hatte zu studieren angefangen, so dass ihre Zwillinge vormittags mit mir waren. Etwas getrübt wurde die Zeit von den häufigen Krankheiten meines Sohnes. Von einer Mittelohr- Entzündung zur nächsten hatte er bald auch schon Masern. Ja, richtig, ich habe ihn bewusst nicht geimpft!15140126594192018937318.jpg Aber das ist ein anderes, komplexes Thema. Früher jedenfalls war es auch eine normale Kinderkrankheit, ich selber wurde auch nicht dagegen geimpft. Und den Impfungen, die es in Somalia gibt, traue ich schon mal gar nicht übern Weg. Aber das sollte jeder individuell entscheiden dürfen. Genug Informationsmaterial für und gegen das Impfen gibt es ja Gott sei Dank reichlich genug. Jedenfalls haben wir es einigermaßen gut überstanden (alhamduliLlah). Unsere Zwillinge wurden schon heftiger getroffen, sie waren sogar am Tropf. Das Wichtige ist, dass man den Kindern bei Masern keine Fieber senkenden Mittel geben sollte, wie es in dem Buch “Die Kindersprechstunde” von Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler geschrieben steht. Damals wußten wir das noch nicht, aber alle unsere Kinder sind gut darüber hinweg gekommen, alhamduliLlah.

Von Allah kommen wir und zu Ihm kehren wir zurück

Bald erfuhr ich dann, dass ich ein nächstes Baby erwarten würde. Schneller als man planen konnte, aber ich war sehr glücklich darüber (alhamduliLlah). Diese Vorfreude wurde plötzlich durch den beinahe tödlichen Autounfall meines Mannes erschüttert. Es war im Sommer 2014, als er sich mit ein paar Regierungsleuten auf den Weg nach Galkayo machte, um an einer Friedensverhandlung zwischen Somaliland und Puntland teilzunehmen, bzw. sie zu koordinieren. Sie waren in Begleitung von einigen mit Soldaten beladenen Regierungs- Autos unterwegs. Mein Mann fuhr allen voran in seinem damaligen Jeep, sein Beifahrer war ein guter Freund von ihm, der aus Kanada nach Somalia kam. Er war Ehemaliger Stabchef des Premierministers und wurde kurz zuvor zum General Direktor der Puntland Investierung& Entwicklungs- Autorität ernannt.

wp-image778909042.jpgSie waren noch nicht weit weg von Garowe, da kam ihnen eins dieser überfüllten Kombi-wagen entgegen. Mein Mann wunderte sich schon, dass das Auto so hin und her fuhr, überhaupt nicht gerad-linig und mit einer viel zu hohen Geschwindigkeit (später sah man, dass sein Tachometer auf 120 kmh stehen blieb, eindeutig zu schnell für so eine schmale Landstraße). Als er daran vorbeifahren wollte, steuerte dieses Auto direkt auf das Auto meines Mannes zu. Mein Mann versuchte nach rechts auszuweichen, da war es auch schon zu spät- es krachte!

wp-image-474730530.jpg
Links: der Jeep meines Mannes; Rechts: der Kombiwagen

Das andere Auto war größtenteils zertrümmert, es starben 7 von den 11 Leuten. Der Fahrer und eine Mutter mit ihren zwei Kindern überlebten, jedoch mit schweren Brüchen. Der Beifahrer meines Mannes war auch sofort tot (inna liLlahi wa inna Ilayhi raji’un). Mein Mann selber wurde im Koma ins Krankenhaus gefahren, von wo aus wir angerufen wurden. Es wurde uns gesagt, dass nicht sicher ist, ob er überleben würde. Das waren die schlimmsten Augenblicke meines Lebens, mir gingen allzu viele Dinge durch den Kopf. Im Krankenhaus angekommen, mussten wir uns erstmal einen Weg durchkämpfen, da es von Leuten nur so wimmelte. Endlich im ebenfalls vollen Zimmer meines Mannes angekommen, sahen wir ihn mit offenen Augen– alhamduliLlah! Er konnte uns irgendwie verständlich machen, dass er okay ist, aber richtig sprechen und sich bewegen, dazu war er nicht in der Lage. Sein Ende war noch nicht für ihn bestimmt, alhamduliLlah.

“Sprich: `Nichts kann uns treffen außer dem, was Allah bereits niedergeschrieben hat. Er ist unser Beschützer. Und auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen.´“ (At–Tauba (9):51)

Während ich versuchte, unseren Kindern beizustehen, kümmerten sich meine Co-Schwester und meine Schwägerin darum, dass die nötigsten Untersuchungen an meinem Mann gemacht wurden. In der späten Nacht konnte er schon zu uns kommen. Er erlitt ein Schütteltrauma, und hatte überall so starke Schmerzen, dass für ihn jede Bewegung unerträglich war. Aber wir waren einfach nur überglücklich, dass er überlebt hatte (alhamduliLlah). Die nächsten Tage sahen wir ihn kaum, da so viele Leute ihn besuchen wollten. Wir errichteten in unserem Wohnzimmer ein Krankenbett (altes Krankenhausbett, was automatisch verstellbar ist) und zahlreiche Stühle für die Besucher. Selbst der Präsident Puntlands, Abdiwali Gaas, kam, um ihn zu besuchen. Auch uns und unsere Kinder begrüßte er.

wp-image-2054093057.jpg

Somalische Gastfreundschaft kennt keine Grenzen

Für mich war es auf der einen Seite schön zu sehen, wie viele Leute sich um meinen Mann kümmerten. Auf der anderen Seite jedoch konnte ich es nicht so nachvollziehen, dass die Leute ihm keine Ruhe gönnten. Er kam gar nicht dazu, tagsüber zu schlafen, obwohl er so dringend Ruhe benötigte. Aber es spricht gegen die somalische Gastfreundschaft, die Leute einfach wieder nach Hause zu schicken. Er konnte auch nach ein paar Tagen noch nicht alleine laufen, da ihm so schwindelig wurde und alles schmerzte, speziell im Brustbereich. Deswegen wurde dann beraten, wo man ihn am besten hinschicken solle, um ihn gründlich medizinisch untersuchen zu lassen. Die Regierung und Freunde wollten für die Kosten aufkommen. Sie schwankten zwischen Kenia, Türkei und Deutschland. Letztendlich viel die Wahl auf Letzteres, zumal ich ihm dort helfen konnte und die medizinische Versorgung dort die beste ist.

…und ihre Spontanität auch nicht!

wp-image1526950214.jpg
Vor unserem Privat-Jet

Ich hatte also einen Abend Zeit, alles zu packen. Da ich im 6.Monat schwanger war, dachte ich schon daran, in Deutschland auf mein Baby zu warten, aber ich sprach es noch nicht wirklich an. Denn erstmal war die Frage wichtig, ob bei meinem Mann alles in Ordnung ist, und ob ich in der Lage war, schwanger und mit Kleinkind bepackt, ihm zu helfen.Viel packen konnte ich also nicht, denn wer hätte es tragen sollen? Geplant waren nur 2 Wochen, um dann wieder zurück zu kehren, falls alles in Ordnung mit ihm sei. Viel packen konnte ich also nicht, denn wer hätte es tragen sollen? In einem Privatjet wurden wir von Garowe nach Mogadischu geflogen. Es saßen nur noch 3 weitere Männer hinter uns, doch wir saßen direkt hinter den Piloten, konnten alles live sehen und mitverfolgen! Das war eine beeindruckende Erfahrung (maa shaa Allah). Doch bald schon wurden wir vom Ernst des Lebens eingeholt, als wir ständig warten mussten, dass meinem Mann geholfen wird. Denn er konnte noch nicht alleine laufen. Aber da wo es ging, konnten wir einen Rollstuhl benutzen. In Mogadischu angekommen, wurden wir sofort in die VIP-Lounge gebracht, wo wir bequem auf den Weiterflug nach Kenia warten konnten. Während ich mit meinem Sohn beschäftigt war, sprach mich auf einmal eine Frau vom Personal dort an, ich solle doch meinen Gesichtsschleier entfernen. Stellt euch mal vor- in einem Muslimischen Land (subhanaLlah)! Das tat ich natürlich nicht, ich zeigte ihr bloß, dass ich eine Frau bin und kein Terrorist. Es ist auf der anderen Seite auch verständlich, dass sie in Mogadischu besonders unter Stress stehen, wegen den immer wiederkehrenden Bombenanschlägen. Aber ich wäre ja nicht einfach so in die VIP-Lounge gekommen, und außerdem weiß ich von keinem Fall, dass ein Terorrist sich darunter versteckt hätte. Mein Mann sprach dann auch nochmal zu ihr, dann war alles gut.

Kaltes Eid in Kenia

wp-image-656856780.jpg
Mein Mann mit Scheich Umal

Unser Weiterflug nach Kenia musste in einem Ort namens Wageer. Dort durfte mein Mann im Flugzeug sitzen bleiben, aber alle anderen inklusive mir und meinem Sohn mussten zur Grenz-station zur Pass-kontrolle und Visa- Angelegenheiten. Die Grenzpolizisten waren sowas von unfreundlich, aber nach kurzer Zeit ging es Gott sei Dank wieder weiter. In Nairobi angekommen, wurden wir von einigen Freunden meines Mannes empfangen. Dort leben einige Somalische Gelehrte, unter anderem Scheich Umal, einer der wichtigsten Somalischen Gelehrten derzeit, der uns auch besuchen kam. Sie brachten uns in ein feines Hotel. Ihr glaubt nicht, wie kalt es uns dort erschien! Es war so um die 20 Grad Celsius, wir fühlten uns jedoch wie auf Eis, da wir gerade aus dem Hochsommer Somalias kamen. Also mussten erstmal ein paar warme Klamotten her, die eine liebe Schwester uns besorgte. Am nächsten Tag war das Eid- Gebet, welches unser langweiligstes seit langem war (zumindest für mich), da wir weder bei Freunden noch bei Familie waren. Aber das war ebenfalls nebensächlich in Anbetracht dessen, dass mein Mann gerade eben dem Tode entkommen war. Das Eid-Gebet fand draußen statt, es war unglaublich voll, voller Somali´s maa shaa Allah. Mir wurde angeboten, auf Shoppingtour zu gehen, aber ich war so erschöpft, mir war garnicht danach. Aber was ich so sehen konnte, ist Nairobi sehr schön tropisch und gut entwickelt. Ein Straßenpolizist wünschte uns sogar ein frohes Eid.

Eigentlich könnte dieser Bericht hier enden, da es von nun an nur noch indirekt mit Somalia zu tun hat. Jedoch dann würdet ihr einige wichtige Merkmale der Somalischen Menschen nicht mitbekommen!

Unter Germali´s

Nach ca.2 Tagen in Nairobi ging es also endlich weiter- ins noch viel kältere Deutschland! Der typische graue Regenhimmel begrüßte uns bereits (für Somali´s etwas schönes!). Eine befreundete Somalische Familie holte uns vom Frankfurter Flughafen ab und fuhr uns ein halbes Stündchen ins Nachbardorf. Es war sehr schön, unter sogenannten “Germalis” zu sein! Dabei stellten wir fest, dass ich inzwischen fast somalischer als die Töchter unserer Bekannten war! Was Lebensgewohnheiten betrifft, als auch die Ausspprache. Ich bin noch weit entfernt davon, richtig Somalisch srechen zu können, aber die Basis- Dinge kann ich (alhamduliLlah).

Ein Wunder wird wahr!

wp-image229652993.jpgWir brachten meinen Mann in das nächst-gelegene Evangelische Krankenhaus, Dort waren sie sehr schockiert und betroffen über den Vor-fall. Sofort bekamen wir den besten Service in der Notaufnahme. Der junge Oberarzt versicherte uns zudem, uns einen “fairen Preis” zu machen, indem er auf sein Gehalt ver-zichtete. Es war trotzdem noch teuer genug, aber immerhin eine sehr großzügige Geste, maa shaa Allah! Mein Mann wurde von A-Z untersucht, speziell am Kopf und an der Wirbelsäule. Wie ein Wunder stellte sich nach einigen Tagen heraus, dass er noch nicht mal einen einzigen Knochenbruch erlitt (alhamduliLlah)! Wir waren natürlich sehr erleichtert. Trotzdem war sein Schwindel noch da.

Zurück in den Ruhrpott (Back to the roots)

Meine Eltern kamen aus dem ca.3 Stunden entfernten NRW zu Besuch, übernachteten 2 Nächte im Hotel und überzeugten uns dann, mit zu ihnen zu gehen. Wir bekamen das Auto eines Bekannten unserer Freunde ausgeliehen, und konnten damit bis zu meinen Eltern fahren. Das ist eines der vielen Beispiele für die Hilfsbereitschaft der Somali´s (Allahumma baarik). In NRW besuchten wir dann auch unseren Osteopathen, der zuvor schon mein Kind behandelt hatte, und seine Frau mich. Er schaffte es, dass der Schwindel und die Kopfschmerzen meines Mannes weggingen (alhamduliLlah). Da wir so begeistert von ihm waren, haben wir ihn seitdem jedem empfohlen, der betreffende Beschwerden hat (seine Seite findet ihr hier) . Sogar Scheich Umal aus Kenia kam eines Tages zu meinen Eltern, um zu diesem Osteopath zu gehen, welcher dann erkannte, dass dieser vor 10 Jahren einen Autounfall hatte (ohne dass es vorher erwähnt wurde).

MercedesBald wurde mein Mann zu einer Somalischen Islam- Konferenz in Frankfurt eingeladen, wohin er das Auto zurückbrachte. Er kam mit einem noch besseren Auto zurück: einem Mercedes Benz (etwas älteres Model, aber trotzdem Top)! Der wurde ihm von einer ganz tollen Somalischen Familie gegeben, die auf dem Weg war, ihn zu verkaufen. Ich durfte ihn solange nutzen, bis wir wieder zurück nach Somalia gehen würden. Allerdings hatte ich manchmal den fetten Benz gegen das Mini- Zweitauto meiner Eltern getauscht, weil er mir einfach zu wuchtig war zum herumfahren. Da passierte meiner Mutter eines Tages ein KLEINER Unfall mit dem Benz- sie ist ausgerutscht und gegen eine Leitplanke gestoßen, als der erste Schnee auf den Straßen lag. Die ganze Stoßstange hätte ausgewechselt werden müssen. Aber jetzt kam wieder die Somalische Großzügigkeit ins Spiel: die Besitzer des Autos hatten sich strikt geweigert, dass wir die Reparaturkosten übernehmen (maa shaa Allah, möge Allah sie reichlich dafür belohnen)! Ich weiß gar nicht mehr genau, was mit dem Auto dann geschah, jedenfalls fuhr ich von da an mit dem Mini- Auto herum, was meine Eltern extra wegen mir gekauft hatten.

Somalische Gastfreundschaft kommt nicht von ungefähr!

Wie ihr seht, sind die Somali´s ein sehr großzügiges und hilfsbereites Volk (maa shaa Allah). Sie haben quasi eine “offene Hand”, d.h. sie geben lieber als das sie nehmen. Vielleicht kommt das auch ein bisschen vom Lebensstil, da sie- auch wenn sie keine Nomaden sind- oft herumziehen und oft schon ihr Hab und Gut hinter sich lassen mussten. Aber zum großen Teil kommt das auch von ihrer Religion, dem Islam, den sie zu ihrer Kultur gemacht haben. So wird vom Propheten Mohammed (Frieden und Segen seien auf ihm) überliefert, dass er sagte:

“Der Beste unter den Menschen ist derjenige, der den Menschen am nützlichsten ist.” (Al Buchari über Ibn Umar)

Und im Qur´an steht, dass unser Schöpfer uns ersetzen wird, was wir weggeben:

Sprich: “Wahrlich, mein Herr erweitert und beschränkt dem von Seinen Dienern den Unterhalt, dem Er will. Und was immer ihr spendet, Er wird es ersetzen; und Er ist der beste Versorger.” (Quran 34:39)

Das haben die Somalischen Menschen tief verinnerlicht (maa shaa Allah).

charity

Ich hoffe euch hat der Artikel gefallen, auch wenn er etwas länger ausgefallen ist. Nächstes Mal werde ich euch über meinen bisher längsten Lebensabschnitt in Somalia berichten, der bis heute andauert (alhamduliLlah).

Bis bald (in shaa Allah),

Eure Khalisa

Advertisements

3 comments

  1. Zum Auto: Die Reparatur lohnte sich nicht, Es gab eine Restsumme, die wir der Familie zukommen ließen- sie wollten keine Entschädigung….zum ersten mal saß dein Sohn dann auf einer Schaukel- sehr skeptisch…

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s